Sexy Wahlkampf

#BabesforTrump: Nackte Haut für den republikanischen Kandidaten

Washington - Donald Trump ist eher als Macho bekannt - trotzdem ziehen sich junge Frauen für ihn aus. Warum der Sprücheklopfer plötzlich so viele weibliche Anhängerinnen hat.

Wenn es um Frauen geht, nimmt Multimillionär Trump kein Blatt for den Mund: "Sie ist unattraktiv - von außen und von innen. Ich verstehe vollkommen, warum ihr früherer Ehemann sie für einen anderen Mann verlassen hat - er hat eine gute Entscheidung getroffen", schreibt Trump auf Twitter über US-Journalistin Arianna Huffington.

Und das ist bei weitem nicht der einzige Fall, in dem sich Trump negativ über Frauen geäußert hat. Vielleicht mangelt es ihm deshalb an weiblichen Wahl-Unterstützern. Doch der Twitter-Account @BabesForTrump versucht gerade genau das Gegenteil zu beweisen - und zeigt viel nackte weibliche Haut für den Sprüche-Klopfer.

Sex sells

So sieht der neue Twitter-Account aus, dem bereits 6000 Menschen folgen: Die Mädchen tragen knappe Bikinis in den Farben der amerikanischen Flagge. Die Aufschrift "Trump - Make America great again" ziert Brüste, Po und andere nackte Haut-Stellen. Auf den Fotos der "Babes for Trump" sieht man diese meist nur von hinten. Sex sells, keine Frage.

Doch gegründet wurde der Account nicht von Frauen. Vier junge männliche Uni-Studenten kreierten diesen im Februar 2016. Die Männer teilten laut Huffington Post mit, dass sie mit ihrer Idee "eine Plattform für Uni-Absolventen (hauptsächlich Absolventinnen) gründen wollten, auf der diese ihre politische Meinung zum Ausdruck bringen können". Und es hat funktioniert: Bereits 100 attraktive Frauen unterstützen den Kandidaten mit Fotos von sich unter dem Hashtag #babesfortrump.

Warum die Frauen Trump beim Wahl-Kampf helfen, geht aus den einzelnen Tweets nicht direkt hervor. "Die meisten weiblichen Mitwirkenden sehen mehr das große Ganze von Trumps Kampagne, als dessen fragwürdige Einstellung gegenüber Frauen. Die Menschen schließen sich seiner Politik und Philosophie eher an als seinen Kommentaren, an denen sie vorbeischauen", so die Gründer zu Huffington Post. 

Und all die sexistischen Beiträge von Trump? Anscheinend sind diese für manche Frauen nicht so schlimm, im Gegenteil: Viele fänden den Kandidaten aufgrund seiner "Bad-Boy"-Einstellung sogar attraktiv, sagten die Gründer im Interview mit Vice. Eine Frau aus Kalifornien hätte ihnen sogar dafür gedankt, dass "Mädchen endlich die Chance erhalten, für ihre Meinungen ein offenes Ohr und Lob zu bekommen, ohne gleich persönlich angegriffen zu werden.  Die Frauen wollen mithilfe ihrer Foto-Beiträge auf Twitter "begehrt" und "ihre Stimmen erhört werden."

Die besten und peinlichsten Bilder für Trump

Silvia Kluck

Rubriklistenbild: © Twitter/@babesfortrump

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entwicklungshilfe: Deutschland zweitgrößter Geber weltweit
Deutschlands Entwicklungshilfe kommt Menschen in 85 Partnerländern zugute. Zu den Ländern, die davon am meisten profitieren, zählen Afghanistan und Ägypten.
Entwicklungshilfe: Deutschland zweitgrößter Geber weltweit
Nach Eklat in Israel: Merkel stellt sich hinter Gabriel
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) in der Debatte um dessen Israel-Besuch den Rücken gestärkt.
Nach Eklat in Israel: Merkel stellt sich hinter Gabriel
SPD-Frau geht zur CDU: Ramelow-Mehrheit "am seidenen Faden"
Erfurt - Die thüringische SPD-Landtagsabgeordnete Marion Rosin ist überraschend zur oppositionellen CDU gewechselt. Das sorgt für heftige Reaktionen und Konsequenzen im …
SPD-Frau geht zur CDU: Ramelow-Mehrheit "am seidenen Faden"
Merkel und Ivanka Trump dankbar für Treffen
"Liebenswürdig" sei die Kanzlerin gewesen, sagt Ivanka Trump. Merkel wiederum lobt die 35-Jährige. Alles gut? Jein. US-Medien spießen vor allem ein kurzes Aufstöhnen im …
Merkel und Ivanka Trump dankbar für Treffen

Kommentare