+
Einige Teilnehmer fordern neben einer Aufarbeitung des Wahlergebnisses auch den Rücktritt von Wolf. Foto: Marijan Murat

Baden-Württemberg: Grüne und CDU bereiten Gespräche vor

Nun wird es ernst: Grüne und CDU in Baden-Württemberg setzen sich zusammen, um über eine grün-schwarze Landesregierung zu verhandeln. Die Frage ist, welche Rolle Wahlverlierer Guido Wolf in einer möglichen Koalition noch spielen wird.

Stuttgart (dpa) - Nach dem grünen Licht aus den Parteigremien rüsten sich Grüne und CDU in Baden-Württemberg für die nun anstehenden Koalitionsverhandlungen.

An diesem Freitag wollen sich Vertreter beider Parteien treffen, um den Zeitplan und die Bildung von Arbeitsgruppen zu besprechen, wie eine Sprecherin der Grünen sagte. Die inhaltlichen Gespräche für Grün-Schwarz sollen voraussichtlich in der kommenden Woche beginnen.

Die CDU-Gremien hatten am Mittwoch für die Aufnahme von Gesprächen über die bundesweit erste grün-schwarze Koalition gestimmt. Bei der Vorstandssitzung am Abend, an der auch die CDU-Kreischefs teilnahmen, gab es nach Angaben von Teilnehmern eine teils kontroverse Debatte über die Niederlage bei der Landtagswahl am 13. März, die Zukunft von Fraktionschef Guido Wolf sowie die Frage, ob die Mitglieder am Ende über einen grün-schwarzen Koalitionsvertrag abstimmen sollen.

Einige Teilnehmer forderten neben einer Aufarbeitung des Wahlergebnisses auch den Rücktritt von Wolf, der als Spitzenkandidat das desolate Ergebnis von 27 Prozent eingefahren hatte. Zwei Tage nach der Landtagswahl hatte Wolf sich im Amt des Fraktionsvorsitzenden bestätigen lassen. Manche Parteimitglieder sind der Meinung, er müsse die Verantwortung für die Wahlniederlage übernehmen. Wolf selbst lehnt einen Rücktritt bislang ab.

CDU-Landeschef Thomas Strobl hat bereits mehrfach angekündigt, dass die Parteibasis auf dem Weg zu einer grün-schwarzen Koalition eingebunden werden solle. Wie dies geschehen soll, ist allerdings noch offen. Die von vielen geforderte Mitgliederbefragung birgt das Risiko, dass die Mehrheit einen mühsam ausgehandelten Koalitionsvertrag mit den Grünen ablehnen könnte. Bei der Landtagswahl am 13. März hatten die Grünen erstmals in Deutschland überhaupt die CDU als stärkste Kraft überholt.

Sollten die Gespräche erfolgreich verlaufen, wäre die CDU erstmals in ihrer Geschichte Juniorpartner in einem Bündnis mit den Grünen. Es würde vom bisherigen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann geführt. Am 11. Mai steht die konstituierende Sitzung des Landtags an, am 12. Mai will der Landtag den Ministerpräsidenten wählen. Bis dahin sollen die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. Ansonsten müsste die Wahl des Ministerpräsidenten verschoben werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs
Wie soll eine so schwierige Lösung so schnell gelingen? Kanzlerin Merkel will eine andere Asylpolitik auf europäischer Ebene erreichen, die CSU nicht länger als zwei …
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.