"Völlig überlastete Kommunen"

Baden-Württemberg sucht nach Unterkünften für traumatisierte IS-Opfer

Stuttgart - Die baden-württembergische Landesregierung sucht händeringend Unterkünfte für bis zu 1000 traumatisierte Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus dem Irak.

Der zuständige Projektleiter im Staatsministerium in Stuttgart, Michael Blum, sagte, die Erfassung der Frauen und Kinder in Kurdistan sei nicht mehr das Problem. „Wir müssen die Leute unterbringen, das ist das Nadelöhr.“ Aktuell böten zehn Kommunen in Baden-Württemberg 860 Plätze. Es handelt sich um ein Sonderkontingent der grün-roten Landesregierung, über das bis zum Jahresende bis zu 1000 Frauen und Kinder, die Opfer der Terrormiliz wurden, aufgenommen werden sollen.

Der baden-württembergische Städtetag verweist auf die völlig überlasteten Kommunen. „Wir unterstützen das Projekt voll“, sagte der zuständige Dezernent, Gerhard Mauch. Aber: „Wir haben die Plätze nicht.“ Das Land müsse erst einmal seine eigenen Liegenschaften genauer überprüfen, die Asylverfahren müssten beschleunigt werden, und es müsse konsequenter abgeschoben werden. Über 50 Prozent der Asylbewerber, die hier seien, müssten in ihre Heimat zurück.

Das Staatsministerium verweist darauf, dass die Kommunen für die Unterbringung der traumatisierten IS-Opfer höhere Pauschalen bekämen als für reguläre Flüchtlinge. Außerdem müssten die Kommunen im Gegenzug weniger Asylbewerber aufnehmen. Das Land beziffert die Kosten für bis zu 1000 Frauen und Kinder auf 42 Millionen Euro für den Zeitraum von drei Jahren. Hinzu kommen Kosten für die gesundheitliche Behandlung, etwa der Traumata, von maximal 53 Millionen Euro, macht zusammen 95 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare