1. Startseite
  2. Politik

Habeck gibt geknickter Baerbock auf der Bühne ein Bussi - dann macht er ihr einen waghalsigen Vorschlag

Erstellt:

Von: Anna-Katharina Ahnefeld

Kommentare

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen, tritt mit Robert Habeck nach der ersten Hochrechnung auf die Bühne. Sie gesteht eigene Fehler ein - und sieht einen Auftrag für die Zukunft.

Update vom 27. September, 06.51 Uhr: Die Bundestagswahl endet für Annalena Baerbock und die Grünen mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Zwar blieb die Partei hinter den Erwartungen, die nach den Umfragen der letzten Monaten hoch waren, zurück, aber trotzdem konnten sie einen Zuwachs von 5,9 Prozent laut dem vorläufigen Ergebnis verzeichnen. Mit 14,8 Prozent holten sie Ergebnis in der Geschichte der Partei und sie werden an der nächsten Regierung als zweitstärkste Kraft beteiligt sein, egal ob es am Ende die Ampel oder Jamaika wird.

Annalena Baerbock: Hätten die Grünen mit Habeck besser abgeschnitten?

Update vom 26. September, 21.32 Uhr: Hätten die Grünen mit Spitzenkandidat Robert Habeck ein anderes Ergebnis erzielt als mit Annalena Baerbock? Auf Twitter sehen das einige so: „Annalena Baerbock hat drei Jahre Arbeit von Robert Habeck in wenigen Monaten zerstört“, schreibt ein User. „Zunächst möchte ich Annalena Baerbock zur Verhinderung des ersten Grünen Kanzlers Robert Habeck gratulieren“, schreibt ein anderer.

Robert Habeck möchte indes im ARD-Interview nicht mehr über den Wahlkampf sprechen - oder gar von Bereuen sprechen. „Der Wahlkampf interessiert mich nicht mehr. Wir müssen in die Zukunft blicken“, sagte Habeck - auch wenn er sich durchaus mehr von der Bundestagswahl versprochen habe.

Update vom 26. September, 20.46 Uhr: Wäre ein Bündnis mit FDP und CDU/CSU der Grünen-Basis vermittelbar - diese Frage soll Annalena Baerbock in der Berliner Runde als nächstes beantworten. „Es geht nicht um den kleinsten gemeinsamen Nenner, sondern darum, die Weichen für die Zukunft zu stellen.“ Und sie ergänzt bestimmt: „Ohne Aufbruch geht es nicht.“

Annalena Baerbock: Erste Hochrechnungen für das Ergebnis der Bundestagswahl - historische Zahlen für die Grünen

HochrechnungUhrzeitCDU/CSUSPDGrüneFDPAfDLinkesonstige
Infratest Dimap/ARD - Hochrechnung23.36 Uhr24,1%25,8%14,6%11,5%10,5%4,9%8,6%
Forschungsgruppe Wahlen/ZDF22.52 Uhr24,5%26,0%13,9%11,7%10,5%5,0%8,4%

Update vom 26. September, 20.25 Uhr: „Offensichtlich haben wir unser kühnes Wahlergebnis nicht erreicht“; sagt Baerbock in der Berliner Runde. „Aber es war richtig, die Union herauszufordern. Wir haben unsere Stimmen deutlich verbessert und tragen die Verantwortung für eine Erneuerung dieses Landes.“

Ist ab heute Abend Robert Habeck die Nummer Eins bei den Grünen? „Wir gehen als Team in die Verhandlungen, das haben wir bereits vor Monaten klargemacht.“ Baerbock blickt auf die SPD, wenn sie das Wahlergebnis analysiert. Aus einem Wettstreit zwischen Grünen und CDU/CSU sei ein Wettkampf zwischen SPD und CDU/CSU geworden, als die SPD die Grünen überholte.

Update vom 26. September, 20.11 Uhr: Die jüngste ARD-Hochrechnung zeigt nochmals deutlich weniger Prozentpunkte für die Grünen rund um Annalena Baerbock. Die Partei erhält demnach nur noch 13,8 Prozent und würde auch hinter den Erwartungen der jüngsten Umfragen zurückbleiben - nicht nur hinter den hohen Erwartungen des Wahlkampfstarts, als Annalena Baerbock sich Hoffnungen auf das Kanzleramt machen konnte.

Annalena Baerbock (Grüne) bekommt „Bussi“ auf der Bühne von Parteikollege Robert Habeck

Update vom 26. September, 19.29 Uhr: Als Annalena Baerbock ihren Fehler auf der Bühne eingestand, stand ihr Parteikollege Robert Habeck sofort tröstend zur Seite. Auf der Wahlparty der Grünen umarmte Habeck sie auf der Bühne - und drückte ihr einen Kuss auf die Schläfe. Danach soll Robert Habeck der Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock auch noch einen recht waghalsigen Vorschlag gemacht haben. „Guck mal, man kann Stagediving machen“, soll er zu Baerbock gesagt haben. Auch angesichts des Jubels im Publikum soll Baerbock darauf aber eine klare Antwort gehabt haben: „Nein“, sagte sie lediglich.

„Gar keine Enttäuschung“ schwinge bei dem Ergebnis mit, sagt Robert Habeck danach im ARD-Interview - auf die Frage, ob er persönlich enttäuscht sei, weil er gerne Kanzler geworden wäre. In die Verhandlungen mit anderen Parteien würden sowohl Annalena Baerbock als auch er gehen. Zuerst müsse man versuchen, Distanzen zu anderen Parteien zu überbrücken - und dann weitersehen.

Update vom 26. September, 19.22 Uhr: Bittere Hochrechnung für Annalena Baerbock im eigenen Wahlkreis: Die Grünen-Kandidatin kann nach den ersten Zahlen im Wahlkreis 61 kein Direktmandat erringen. Sie landet sogar auf Platz 3! Ihr Konkurrent um die Kanzlerschaft, Olaf Scholz (SPD) hat 32,3% geholt, Saskia Ludwig (CDU) 17,6% - und Annalena Baerbock nur 16,4%, so die Zahlen des Landeswahlleiters in Brandenburg.

Annalena Baerbock mit Robert Habeck auf der Bühne der Grünen-Wahlparty zur Bundestagswahl

Update vom 26. September, 18.49 Uhr: Annalena Baerbock und Robert Habeck treten auf die Bühne, sie haben offenbar die erste Hochrechnung abgewartet. „Danke an alle Mitglieder, wir haben einen Wahlkampf geführt, wie wir ihn noch nie erlebt haben - Tag und Nacht, bis zur letzten Minute“, sagt Annalena Baerbock an die Menschen in der Columbiahalle, die sie mit tosendem Applaus feiern.

„Aber: Wir können nicht nur jubeln“, sagt sie dann. „Wir sind erstmals angetreten, um als führende Kraft dieses Land zu gestalten. Wir wollten mehr, auch aufgrund eigener Fehler von mir zu Beginn der Kampagne, hat es nicht geklappt. Aber wir stehen auch hier und sagen: Diesmal hat es noch nicht gereicht, aber wir haben einen Auftrag für die Zukunft“, sagt Baerbock - für diese Aussage wird sie bejubelt aus dem Publikum. „Diesen Auftrag gehen wir jetzt an. Dieses Land braucht eine Erneuerung und eine Klima-Regierung, das ist das Ergebnis dieser Bundestagswahl.“

Update vom 26. September, 18.42 Uhr: Noch ist von keinem der beiden Kanzlerkandidaten oder der Kanzlerkandidatin Baerbock (Grüne) etwas zu hören. „Wir hätten uns mehr erhofft“, sagt aber Britta Haßelmann, die erste parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen. Auch sie betont, dass bei einer Regierungsbeteiligung der Grünen aber der klare Auftrag bestehe, Klimaschutz in die Politik zu bringen.

Annalena Baerbock: Auf der Wahlparty der Grünen lässt die Kanzlerkandidatin auf sich warten

Update vom 26. September, 18.10 Uhr: Jubel brandet auf bei der Wahlparty der Grünen, als die historisch guten Zahlen aus der ersten Prognose eingeblendet werden. Noch gibt es kein Statement von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, aber die Vorsitzende der Bundestagsfraktion tritt vor das ARD-Mikro: „Das war eine Generationenwahl. Auch wenn wir uns mehr erhofft hätten: Die Aufgabe ist größer als das Ergebnis, das wir eingefahren haben. Wenn wir dann hoffentlich in Verhandlungen gehen, können die Wähler von uns 100 Prozent Energie von uns erwarten“, so Katrin Göring-Eckardt. Werden die Grünen nun zum Köngismacher - gibt es für sie eine Regierungsbeteiligung? Göring-Eckardt will sich nicht festlegen. Von Verhandlungen würde man erwarten, dass man sich in die Augen schauen kann und vertrauen, so die Vorsitzende der Bundestagsfraktion.

Update vom 26. September, 18.01 Uhr: Historisches Ergebnis für die Grünen! Die Grünen und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock machen einen deutliche Sprung im Vergleich zur Bundestagswahl 2017. Nach ersten Prognosen erreicht die Partei 15% (Infratest Dimap) beziehungsweise 14,5% (Forschungsgruppe Wahlen).

Bundestagswahl-Ergebnisse: Die Zahlen im Überblick - erste Prognose von 18.01 Uhr

Update vom 26. September, 17.41 Uhr: Die ARD zeigt Bilder aus der Berliner Columbiahalle, wo viele Gäste der Grünen-Wahlparty aktuell noch unter freiem Himmel beim Essen zu sehen sind. Die Grünen-Mitglieder bangen vor Ort um Platz 3 - anders, als noch zu Anfang des Wahlkampfs erwartet, wo Annalena Baerbock die Umfragen teilweise sogar angeführt hatte.

Update vom 26. September, 17.21 Uhr: Weniger als eine Dreiviertelstunde, bis die Wahllokale schließen und die ersten Prognosen da sind. Die Grünen rund um Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock wollen ihre Wahlparty in der Berliner Columbiahalle begehen. Dass sie mehr als die 8,9 Prozent aus der Bundestagswahl 2017 ist nach den letzten Umfragen zu erwarten: Aber können die Grünen ihre Umfrageergebnisse übertrumpfen und mehr als die zuletzt prognostizierten rund 16 Prozent holen? Annalena Baerbock hat mit Ehemann Daniel Holefleisch in ihrem heimatwahlkreis in Potsdam gewählt - dürfte inzwischen aber in Berlin eingetroffen sein.

Update vom 26. September, 15.38 Uhr: Noch knapp zweieinhalb Stunden lang sind die Wahllokale geöffnet. Letzte Zahlen und Infos lesen Sie in unserem News-Ticker zur Bundestagswahl 2021.

Bundestagswahl: Baerbock hofft auf Umfragen-Effekt

Update vom 26. September, 14.28 Uhr: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hofft bei der Bundestagswahl auf ein besseres Ergebnis für ihre Partei als in den Meinungsumfragen. „Es wird auf jede Stimme ankommen bei dieser Wahl, das haben wir ja in den letzten Wochen gesehen, wie Spitz auf Knopf es gehen wird“, sagte die Grünen-Vorsitzende am Sonntag bei der Stimmabgabe in ihrem Wahllokal in Potsdam (siehe Update vom 26. September, 13.57 Uhr). „Wir erhoffen uns natürlich noch ein paar Stimmen mehr mit Blick auf die Umfrageergebnisse, damit wir einen echten Aufbruch in diesem Land schaffen können.“

In Umfragen zur Bundestagswahl kam die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz auf 25 bis 26 Prozent, die Union mit Kanzlerkandidat Armin Laschet auf 22 bis 25 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 16 bis 17 Prozent. Meinungsumfragen sind allerdings nur Momentaufnahmen der politischen Stimmungslage und sagen nichts über das Wahlergebnis aus. Baerbock zeigte sich trotz des dritten Platzes zuversichtlich: „Umfragen sind Umfragen, heute wird gewählt.“ Sie sagte nach der Stimmabgabe vor Journalisten auch, wie es ihr am Tag der Bundestagswahl geht: „Ganz Europa guckt ja auch auf diesen Wahlsonntag hier in Deutschland, deswegen ist es natürlich auch ein aufregender Tag für mich als Person.“

Baerbock im Wahllokal: Grünen-Kandidaten gibt ihre Stimme bei der Bundestagswahl ab

Update vom 26. September, 13.57 Uhr: Nach Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU) war nun auch Annalena Baerbock (Grüne) an der Wahlurne. Sie wählte in Potsdam. In der Stadt tritt sie auch für ein Direktmandat an und muss sich unter anderem gegen Kanzlerkandidat Scholz behaupten, wenn sie gewinnen möchte. Damit ist Wahlkreis 61 einer von mehreren spannenden Wahlkreises des Tages.

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von den Grünen bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl.
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von den Grünen bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl. © Kay Nietfeld/dpa

Annalena Baerbock (Grüne) will wieder in den Bundestag - und Kanzlerin werden

Update vom 26. September, 13.03 Uhr: Annalena Baerbock wollte unbedingt Kanzlerin werden. Ganz ausgeträumt ist der Wunsch noch nicht, denn bis 18 Uhr können Wähler noch ihre Stimme abgeben. Doch in Umfragen lag die Grünen-Kanzlerkandidaten zuletzt auf Platz 3. Baerbock meldete sich am Morgen noch auf Twitter zu Wort: „In einer Demokratie zu leben, bedeutet, eine Wahl zu haben. Das ist ein hohes Gut - nutzen wir es. Es geht um unser aller Zukunft. Wer eine Klimaregierung will, sollte heute Grün wählen.“ Sie will ihre Stimme um die Mittagszeit abgeben, heißt es.

Baerbock bei der Bundestagswahl: Grünen-Kandidatin schockiert über Angriff auf Wahlkampfstand

Update vom 26. September, 10.40 Uhr: Annalena Baerbock zeigte sich am Vortag der Wahl schockiert darüber, dass ein Wahlkampfstand der Grünen in Plauen (Sachsen) Ziel eines Angriffs geworden war. Ein 50-Jähriger hatte den Stand mit Eiern beworfen und dabei die anwesende Kreisvorsitzende am Kopf getroffen. Anschließend versuchte der Mann auch einen 55-Jährigen zu treten, ehe er von den anwesenden festgehalten und der Polizei übergeben worden konnte.

Die Kanzlerkandidatin der Grünen schrieb zu dem Vorfall auf Twitter. „Der Angriff auf unseren Wahlkampfstand in Plauen ist schockierend. Umso mehr gilt: wir müssen jeden Tag für unsere liberale Demokratie einstehen. Und ich danke all jenen, die das Tag füt Tag tun.“

Bundestagswahl 2021: Führt Baerbock die Grünen in die nächste Bundesregierung?

Update vom 26. September, 8.30 Uhr: Ein monatelanger Wahlkampf voller Hochs und Tiefs findet heute für Annalena Baerbock ein Ende. Seit 8 Uhr können die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik in den Wahllokalen für den nächsten Bundestag abstimmen. Auch wenn Baerbock den jüngsten Umfragen zu Folge eigentlich keine Chancen mehr auf das Kanzleramt hat, könnten die Grünen nach heute Abend erstmals seit 2005 wieder in einer Bundesregierung vertreten sein.

Bundestagswahl 2021: Grüne auf Kuschelkurs mit SPD - Baerbock Vize-Kanzlerin?

Erstmeldung vom 26. September: Berlin – Sie will als erste grüne Politikerin ins Bundeskanzleramt. Annalena Baerbock. Die 40-Jährige startete nach Bekanntwerden ihrer Kandidatur mit einem regelrechten Umfrage-Hype, stolperte jedoch im Verlauf des Wahlkampfes über ihren Lebenslauf und ein hektisch geschriebenes Buch. Die Umfragewerte sanken. Dass die Partei bei der Bundestagswahl am Sonntag auf Platz eins kommt, glauben aktuell nur noch optimistische Fans. Doch eine Regierungsbeteiligung scheint wahrscheinlich.

Baerbock selbst wirkte in den letzten Wochen vor dem Stichtag am 26. September gelöster. In den TV-Triellen zeigte sie sich Detail-sicher, selbstbewusst und verbreitete Aufbruchsstimmung. Besonders SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz schien bereits auf Kuschelkurs mit den Grünen zu gehen – und einer Vize-Kanzlerin Baerbock?

Bundestagswahl 2021: Baerbock in Umfragen auf Platz drei – und die künftige Vize-Kanzlerin?

Bundestagswahl 2021: Baerbock will Klimapolitik vorantreiben - „Können uns keine halben Sachen mehr leisten“

Am Freitag hat die Grünen-Kanzlerkandidaten den Anspruch ihrer Partei, die künftige Bundesregierung anzuführen, bekräftigt. Trotz magerer Umfragewerte mit um die 16 Prozent und Platz drei hinter SPD und Union. Bei einer zentralen Kundgebung zum Abschluss des Wahlkampfs sagte die Politikerin, in Deutschland setzten längst viele Unternehmen auf ein klimaneutrales Wirtschaften. Nun brauche es eine „grün-geführte Bundesregierung, die dafür den Rahmen setzt“, so Baerbock.

Die Bundestagswahl sei die Entscheidung zwischen „Wegducken“ mit der GroKo oder einem „neuen Aufbruch“ mit der Grünen. Den bisherigen Regierungsparteien hielt sie vor, sich zwar zum Klimaschutz zu bekennen, dem aber keine Taten folgen zu lassen. „Klimakanzler auf Plakate zu schreiben, reicht nicht aus“, betonte Baerbock. „Wir können uns keine halben Sachen mehr leisten.“

(Scholz oder Laschet? Letzte Prognosen und erste Ergebnisse bekommen Sie in unserem Politik-Newsletter.)

Baerbock grenzte sich vor Bundestagswahl in der Steuer- und Sozialpolitik von Union und SPD ab

Baerbock grenzte sich aber auch in der Steuer- und Sozialpolitik von CDU/CSU und SPD ab. Die Union wolle nach der Wahl die Reichen noch zusätzlich entlasten, anstatt die Gelder für notwendige Maßnahmen bereitzustellen. Und die SPD habe während der zu Ende gehenden Legislaturperiode nichts dafür getan, eine Kindergrundsicherung einzuführen. Auf Merkur.de bekommen Sie alle Infos rund um die Bundestagswahl 2021. Darüber hinaus versorgen wir Sie mit allen wichtigen Daten und Zahlen auf unserer interaktiven Karte mit allen Ergebnissen für Wahlkreise und Gemeinden. (aka/AFP)

Auch interessant

Kommentare