Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur, Kommentar.
+
Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Kommentar

Grünen-Höhenflug: Sogar Wirtschaftsbosse lieben Annalena - Wenn das keine böse Überraschung gibt

  • Georg Anastasiadis
    vonGeorg Anastasiadis
    schließen

Während CSU-Chef Markus Söder die Grünen umgarnt, stichelt er weiter gegen die CDU und den Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Bei allem Verständnis für die Verletztheit des CSU-Chefs: So geht das nicht. Oder will auch er die Kanzlerin Annalena Baerbock? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der „Kandidat der Herzen“ im ganzen Land? Wenn es nach den Journalisten des Privatfernsehens geht, ist es - wir bedauern - doch nicht Markus Söder. Sondern Annalena Baerbock, der die Moderator(inn)en, kein Scherz, nach einem Interview schon mal begeistert Beifall klatschen. Und auch die wendigen Bosse liegen laut einer Umfrage der Wirtschaftswoche der grünen Kanzlerkandidatin zu Füßen.

Wenn das mal keine böse Überraschung gibt. Schaut man ins Wahlprogramm der Grünen, wimmelt es dort nur so von Verboten, Quoten, Abgabenideen und Technologiediktaten. „Das Programm ist durchzogen von einem prinzipiellen Misstrauen gegen marktwirtschaftliche Mechanismen und Akteure, deren Agieren durch einen steuernden Staat eingegrenzt werden soll“, schreibt der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) in einer Analyse.

Kommentar zu Baerbock: Grüne wollen bundesweiten Mietendeckel und Klimaschutz als Staatsziel

Die Ökopartei will den Mietendeckel, den Berlin gerade kippen musste, für ganz Deutschland. Und sie erhebt den Klimaschutz in einer Absolutheit zum Staatsziel, die den Weg in eine neue Gesellschaftsordnung ebnet, in der Eigenverantwortung und Freiheit hintanzustehen haben. Wie das funktioniert, erfahren die Bürger gerade im Coronastaat.

Den Glauben an die allumfassende Regelungsgewalt der Politik teilen die dirigistischen und staatsgläubigen Grünen übrigens mit der CSU. Deren Chef umgarnt eifrig die Ökopartei, während er die CDU mit online-CSU-Mitgliedschaften für Nicht-Bayern zum Gespött macht. Setzt Söder seine Spielchen gegen Armin Laschet noch lange fort, kriegen er und die Konservativen die fabelhafte Annalena bald auch noch als Seniorpartnerin in einer grün-schwarzen Koalition. Dann hat Angela Merkel endlich ihre Wunschnachfolgerin. Und Söder hat die passende Kanzlerin für seinen nächsten Landtagswahlkampf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare