1. Startseite
  2. Politik

Baerbock fordert sofortige Testpflicht für Urlaubsrückkehrer - „absolut notwendig“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lena Bammert

Kommentare

Die Corona-Testpflicht für Urlaubsheimkehrer wird derzeit heftig besprochen. Jetzt äußerte sich auch Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

Alb-Donau-Kreis - Ob der August sommerlicher als der Juli werden wird, steht noch in den meteorologischen Sternen, die politischen Wettervorhersagen sind da schon klarer: er wird auf jeden Fall strenger. Die bundesweite Testpflicht für Reiserückkehrer, sie wird voraussichtlich ab Anfang August Realität werden. Nach einigen anderen Spitzenpolitikern sprach sich jetzt auch Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock mit deutlichen Worten für eine Verschärfung der Einreiseregeln aus.

Baerbock: Testpflicht für Personen ohne vollständige Impfung

Wie die dpa berichtet, mahnte die Politikerin beim Besuch eines Zementwerks im schwäbischen Alb-Donau-Kreis, dass man die Fehler des vergangenen Sommers nicht wiederholen dürfe. Damals hatte man sich erst Gedanken über besseren Schutz gemacht, als die Urlauber und Urlauberinnen schon wieder eingereist waren. Mit Blick auf das nahende Ende der Sommerferien und die steigenden Infektionszahlen im Inland, bezeichnete Baerbock das Testen von Heimkehrern ohne zweifache Impfung als absolut notwendig. Man habe demnach bereits gesehen, dass Rückkehrer Infektionen in Kitas und Schulen hereingebracht hätten. Zuvor hatte sich schon SPD-Chefin Saskia Esken für eine generelle Testpflicht stark gemacht.

Spahn, Seehofer, Merkel: Pläne für generelle Testpflicht

Ein fester Termin für die Verschärfung der Testpflicht steht noch nicht fest, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nannte den 1. August als möglichen Stichtag für eine einheitliche Testpflicht. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) wollen die generelle Testpflicht für Flugpassagiere auf alle Verkehrsmittel ausweiten. Dann müsste jede heimkehrende, nicht vollständig geimpfte Person einen negativen Test bei der Einreise vorlegen. Dies solle mit Hilfe von stichprobenartigen Kontrollen im grenznahen Raum umgesetzt werden.

FDP-Chef Christian Lindner äußerte sich hingegen kritisch zu den Plänen bezüglich einer generellen Testpflicht, er bezeichnete diese als erneute erhebliche Freiheitseinschränkungen. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sprach sich ebenfalls dagegen aus, für sie stelle die generelle Testpflicht eine unverhältnismäßige Belastung der Reisenden, Grenzbehörden und Tourismuswirtschaft dar. Am 10. August kommen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder zu einer Corona-Runde zusammen - die Verschärfung der Einreiseregeln wird dort ebenfalls Thema sein. (dpa/leb)

Auch interessant

Kommentare