Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock.
+
Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock.

Muss Armin Laschet bangen?

Baerbock legt in Umfragen zu: Plötzlich wäre völlig neue Regierung unter Grünen möglich

  • Patrick Mayer
    VonPatrick Mayer
    schließen

Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und die Grünen können sich in den Umfragen zur Bundestagswahl leicht verbessern. So wäre eine Mehrheit für eine neue Bundesregierung möglich - mit drei Parteien.

München/Berlin - CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kam im Umfeld der Flutkatastrophe in Deutschland (Eifel) öffentlich nicht gut weg. Wegen seiner unbekümmerten aber dokumentierten Lacher auf den Pressekonferenzen zum Hochwasser-Drama in NRW und Rheinland-Pfalz. Eindrücke, die CDU-Boss Laschet mit Blick auf die Bundestagswahl 2021 in Deutschland schaden?

Umfrage zur Bundestagswahl 2021: Annalena Baerbock macht auf Armin Laschet Prozent gut

Am Sonntag, 19. Juli, wurde zumindest eine INSA-Umfrage publik, die eine Trendumkehr bei seiner Herausforderin sieht. Konkret: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock legt zumindest in dieser Umfrage wieder zu. Demnach stieg ihre Partei in der Wählergunst um einen Prozentpunkt auf nunmehr 18 %. Zum Vergleich: Noch bei der Bundestagswahl 2017 holte die Partei 8,9 Prozent der Stimmen bundesweit.

Partei zur BundestagswahlStimmen / INSA-Umfrage vom 19. Juli
CDU/CSU29 %
Grünen18 %
SPD16,5 %
FDP12 %
AfD11,5 %
Die Linke6 %
Sonstige7 %

Und auch nach aktuellem Stand gilt: Damit liegen die Grünen und ihre 40-jährige Spitzenkandidatin Annalena Baerbock nach wie vor deutlich hinter dem gemeinsamen Kanzlerkandidaten von CDU und CSU, Armin Laschet. Die beiden Schwesterparteien kommen in der INSA-Umfrage auf 29 % - damit würde die Union nach der Bundestagswahl 2021 im Parlament erneut die mit Abstand größte Fraktion stellen.

Annalena Baerbock: Relative Mehrheit bei Bundestagswahl 2021 für Grüne greifbar?

Aber: Gemessen an der beschriebenen Umfrage wäre für die Grünen bei der Bundestagswahl eine relative Mehrheit plötzlich greifbar. In einer völlig neuen Regierungskonstellation. Und zwar, wenn sich neben der sozialdemokratischen SPD (16,5 % in der INSA-Umfrage) auch die wirtschaftlich liberale FDP (12%) für eine sogenannte Ampel-Koalition mit den Grünen entscheiden würde.

Im Video: Kann sich die FDP eine Bundesregierung mit den Grünen vorstellen?

Doch: Ob eine solche Koalition von Seiten der Grünen und der FDP wegen teils erheblicher Unterschiede in den Wahlprogrammen möglich wäre, ist völlig offen. Zum Beispiel beim Thema Steuern liegen beide Parteien erheblich auseinander, was Koalitionsverhandlungen umso schwieriger machen würde.

Und: „Der Regierungsbildungsauftrag wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an die CDU und Armin Laschet gehen“, sagte FDP-Chef Christian Lindner jüngst der Stuttgarter Zeitung. Die Kanzlerkandidatur der Grünen nannte er dagegen „ein Wahlkampfmanöver“. Es gehe „in Wahrheit darum: Wird es Schwarz-Grün, wird es Schwarz-Gelb, wird es eine Deutschland-Koalition (Union, SPD, FDP) geben oder eben eine Jamaika-Koalition (Union, Grüne, FDP)?“

Umfrage zur Bundestagswahl 2021: Ampel-Koalition mit Baerbock, Jamaika-Koalition mit Armin Laschet?

Indes würde einer Koalition aus CDU/CSU und FDP (Schwarz-Gelb) laut INSA-Umfrage ebenfalls eine relative oder gar absolute Mehrheit fehlen, bei zusammengerechnet 41 %. Für Lindners beschriebene Jamaika-Koalition mit den Grünen und der FDP als kleinen Koalitionspartnern würde es laut aktueller Umfrage bei 59 % der Stimmen dagegen reichen. Ergo: Die Grünen brauchen bis zur Wahl am 26. September mehr Stimmenanteile für sich, um überhaupt eine Ampel-Koalition ins Spiel zu bringen. (pm)

Auch interessant

Kommentare