+
Freiwillige Kämpfer treffen in der irakischen Hauptstadt Bagdad ein. Sie wollen die Armee gegen die Terrorgruppe ISIS verstärken.

Dschihadisten

Bagdad bereitet sich auf ISIS-Angriffe vor

Bagdad - In der irakischen Hauptstadt Bagdad bereiten sich Sicherheitskräfte und Bürger auf mögliche Angriffe der Dschihadisten-Miliz Isis vor.

Augenzeugen berichteten am Freitag über massive Sicherheitsmaßnahmen. Polizei und Soldaten patrouillierten durch wichtige Straßen, neue Kontrollposten wurden aufgebaut. „Die Sicherheitskräfte sind in maximaler Alarmbereitschaft“, verlautete aus Sicherheitskreisen.

In den Geschäften standen den Angaben nach die Menschen Schlange, um sich auf Vorrat mit Lebensmitteln und Medikamenten auszustatten. Zahlreiche Freiwillige meldeten sich zudem bei den Behörden, um sich bewaffnen zu lassen und Bagdad im Notfall gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat in Irak und Syrien (Isis) zu verteidigen.

Der frühere irakische Übergangsregierungschefs Ijad Allawi rief seine Landsleute auf, in der Krise zusammenzustehen. In einer Mitteilung appellierte er an die Bürger des Landes, wieder eine Koalition der Nationalen Einheit zu bilden und alle Differenzen hinter sich zu lassen.

Das ist die Terrorgruppe ISIS

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
Die Siegerin der Miss-Türkei-Wahl ist ihre Krone wegen einer als anstößig gewerteten Twitter-Botschaft wieder los. Itir Esen verlor ihren Titel nur einen Tag nach dem …
Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
US-Präsident Donald Trump will offenbar an diesem Wochenende eine neue Version seiner Einreiserestriktionen verkünden, berichten US-Medien am Freitag.
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Jeder Zweite in Deutschland wünscht sich einer Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zufolge ein Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels.
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen
Auch durch den massiven Einsatz der spanischen Sicherheitskräfte wollen sich die Katalanen nicht von dem Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober abbringen lassen.
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen

Kommentare