+
Die Bahn spendet 150.000 Euro für Erinnerungszug.

150.000 Euro aus Bahn -Spende für Erinnerungszug

Berlin - Mit einer Spende der Deutschen Bahn von 150.000 Euro ist der Streit um den “Zug der Erinnerung“ endgültig beigelegt, der an Deportationen während des Nationalsozialismus erinnert.

Vorausgegangen war ein Streit zwischen der Bahn und dem Trägerverein der rollenden Dokumentation über die Kosten des Ausstellungsprojekts. Der Trägerverein wollte von der Bahn 150.000 Euro Trassen- und Bahnhofsgebühren zurückhaben, die für eine Tour des Zuges im vergangenen Jahr berechnet wurden. Der Verein erhält diesen Betrag nun aus der Spende von insgesamt 175 000 Euro, wie die Zwangsarbeiter-Stiftung “Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ am Dienstag in Berlin mitteilte.

Ihr hatte der bundeseigene Konzern die Spende im Juli übergeben. Zudem bekommt die in Polen tätige Stiftung “Polnisch-deutsche Aussöhnung“ 25 000 Euro, um rund 80 bedürftige NS-Opfer mit Hilfsmitteln wie Rollstühlen zu unterstützen. Mit dem “Zug der Erinnerung“ will die Initiative an die Deportation Hunderttausender Kinder während des Nazi-Zeit erinnern, die mit der Reichsbahn in die Vernichtungslager des Hitler-Regimes gebracht worden waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag macht sich arbeitsfähig
Die Jamaika-Sondierung ist gescheitert - aber das Parlament arbeitet. In der ersten regulären Sitzung geraten zwei Parteien aneinander, die sich gegenseitig Flucht aus …
Bundestag macht sich arbeitsfähig
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
Von der Leyen wirbt um Verlängerung von Mandaten für Bundeswehreinsätze
Sieben laufende Auslandseinsätze sollen bis ins neue Jahr verlängert werden. Das fordert die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Der Bundestag muss nun …
Von der Leyen wirbt um Verlängerung von Mandaten für Bundeswehreinsätze

Kommentare