+
Die Bahn spendet 150.000 Euro für Erinnerungszug.

150.000 Euro aus Bahn -Spende für Erinnerungszug

Berlin - Mit einer Spende der Deutschen Bahn von 150.000 Euro ist der Streit um den “Zug der Erinnerung“ endgültig beigelegt, der an Deportationen während des Nationalsozialismus erinnert.

Vorausgegangen war ein Streit zwischen der Bahn und dem Trägerverein der rollenden Dokumentation über die Kosten des Ausstellungsprojekts. Der Trägerverein wollte von der Bahn 150.000 Euro Trassen- und Bahnhofsgebühren zurückhaben, die für eine Tour des Zuges im vergangenen Jahr berechnet wurden. Der Verein erhält diesen Betrag nun aus der Spende von insgesamt 175 000 Euro, wie die Zwangsarbeiter-Stiftung “Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ am Dienstag in Berlin mitteilte.

Ihr hatte der bundeseigene Konzern die Spende im Juli übergeben. Zudem bekommt die in Polen tätige Stiftung “Polnisch-deutsche Aussöhnung“ 25 000 Euro, um rund 80 bedürftige NS-Opfer mit Hilfsmitteln wie Rollstühlen zu unterstützen. Mit dem “Zug der Erinnerung“ will die Initiative an die Deportation Hunderttausender Kinder während des Nazi-Zeit erinnern, die mit der Reichsbahn in die Vernichtungslager des Hitler-Regimes gebracht worden waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Der ältere Sohn von Ex-Kanzler Helmut Kohl kritisiert die Pläne für die Trauerzeremonien und das Begräbnis seines Vaters Helmut Kohl. Er wünscht sich, dass seinem Vater …
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten

Kommentare