+
Im kommenden Jahr sollten bis zu 700 weitere Kameras in rund 100 Bahnhöfen installiert werden. Foto: Daniel Bockwoldt

Bahn treibt Videokontrolle voran

München/Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Montag) ihre Bahnhöfe schneller als bislang geplant mit Videokameras ausrüsten.

Im kommenden Jahr sollten bis zu 700 weitere Kameras in rund 100 Bahnhöfen installiert werden, schreibt das Blatt und zitiert Bahnvorstand Gerd Becht: "Damit wollen wir die Polizei bei der Bekämpfung von Straftaten schnell und unkompliziert unterstützen." Um welche Bahnhöfe es sich handelt, werde erst noch festgelegt.

Laut Zeitung hatte die Bahn im Sommer 2013 gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium und der Bundespolizei vereinbart, mehr in den Ausbau der Videotechnik zu investieren. Bis zum Jahr 2016 seien dafür 60 Millionen Euro geplant, von denen 15 Millionen die Bundespolizei beisteuere. Darüber hinaus habe die Bahn jetzt beschlossen, die Ausstattung der Bahnhöfe mit Videokameras auf eigene Kosten voranzutreiben. Diese sollen dem Blatt zufolge nicht nur den laufenden Betrieb überwachen, sondern die Bilder auch bis zu 72 Stunden lang speichern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch
Seit zwölf Jahren ist Angela Merkel Kanzlerin. Nun macht sich erstmals Unruhe breit: Nicht nur FDP-Chef Lindner spricht über das Ende der Ära - auch in der Union wird …
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch
Offener Brexit-Brief: Das hat Theresa May den EU-Ausländern zu sagen
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen zäh. Der EU-Gipfel könnte für Premierministerin May unangenehm werden. In einem offenen Brief wendet sie sich an die EU-Ausländer.
Offener Brexit-Brief: Das hat Theresa May den EU-Ausländern zu sagen
Auf einmal kam die Polizei: Das erlebte Anja Reschke nach dem „Tagesthemen“-Kommentar
Gegen Hass und Drohungen in der Diskussion über Flüchtlinge wollte sich Anja Reschke in einem Kommentar wenden - schnell wurde die Journalistin selbst zur Zielscheibe.
Auf einmal kam die Polizei: Das erlebte Anja Reschke nach dem „Tagesthemen“-Kommentar

Kommentare