+
Im kommenden Jahr sollten bis zu 700 weitere Kameras in rund 100 Bahnhöfen installiert werden. Foto: Daniel Bockwoldt

Bahn treibt Videokontrolle voran

München/Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Montag) ihre Bahnhöfe schneller als bislang geplant mit Videokameras ausrüsten.

Im kommenden Jahr sollten bis zu 700 weitere Kameras in rund 100 Bahnhöfen installiert werden, schreibt das Blatt und zitiert Bahnvorstand Gerd Becht: "Damit wollen wir die Polizei bei der Bekämpfung von Straftaten schnell und unkompliziert unterstützen." Um welche Bahnhöfe es sich handelt, werde erst noch festgelegt.

Laut Zeitung hatte die Bahn im Sommer 2013 gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium und der Bundespolizei vereinbart, mehr in den Ausbau der Videotechnik zu investieren. Bis zum Jahr 2016 seien dafür 60 Millionen Euro geplant, von denen 15 Millionen die Bundespolizei beisteuere. Darüber hinaus habe die Bahn jetzt beschlossen, die Ausstattung der Bahnhöfe mit Videokameras auf eigene Kosten voranzutreiben. Diese sollen dem Blatt zufolge nicht nur den laufenden Betrieb überwachen, sondern die Bilder auch bis zu 72 Stunden lang speichern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Wenige Stunden vor der Erklärung von US-Präsident Donald Trump über die künftige Afghanistan-Strategie ist in Kabuls streng gesichertem Diplomatenviertel eine Rakete …
Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
US-Präsident Trumps zahlreiche Wohnsitze und seine große Familie bringen den Secret Service an seine Grenzen. Vor allem finanziell ist die Behörde überlastet.
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie

Kommentare