Forderung

CSU will Fußfesseln für Gefährder

Bad Staffelstein - Gefährder sollen im Freistaat schon bald mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden. Das fordert die CSU in einem Beschlusspapier.

Ein entsprechendes Papier der CSU-Landtagsfraktion wurde auf der Fraktionsklausur im oberfränkischen Kloster Banz verabschiedet. Zudem sollen sie leichter als bisher vorbeugend in Gewahrsam genommen werden können. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte einen Gesetzentwurf bereits innerhalb der nächsten vier Wochen an.

Konkret soll das bayerische Polizeiaufgabengesetz geändert werden. Damit soll die gesetzliche Grundlage geschaffen werden, dass Gefährder auf Anordnung eines Richters mit elektronischen Fußfesseln überwacht oder leichter in Gewahrsam genommen werden.

Justizminister Heiko Maaß will Gefährder unter Druck setzen

Insbesondere nach dem Anschlag von Berlin wird wieder vermehrt über den Einsatz von elektronischen Fußfesseln diskutiert. Auch Justizminister Heiko Maaß (SPD) hat sich dafür ausgesprochen. Seiner Meinung nach sei die elektronische Fußfessel zwar kein Allheilmittel sei. Allerdings könne sie die Arbeit für die Sicherheitsbehörden deutlich erleichtern. 

Ein Faktencheck

Wie genau funktioniert so eine Fessel, wann wird ein Alarm ausgelöst und welche Nachteile hat sie? Wir haben Fragen und Antworten rund um die Fußfessel in einem Faktencheck zusammengestellt

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.