Forderung

CSU will Fußfesseln für Gefährder

Bad Staffelstein - Gefährder sollen im Freistaat schon bald mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden. Das fordert die CSU in einem Beschlusspapier.

Ein entsprechendes Papier der CSU-Landtagsfraktion wurde auf der Fraktionsklausur im oberfränkischen Kloster Banz verabschiedet. Zudem sollen sie leichter als bisher vorbeugend in Gewahrsam genommen werden können. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte einen Gesetzentwurf bereits innerhalb der nächsten vier Wochen an.

Konkret soll das bayerische Polizeiaufgabengesetz geändert werden. Damit soll die gesetzliche Grundlage geschaffen werden, dass Gefährder auf Anordnung eines Richters mit elektronischen Fußfesseln überwacht oder leichter in Gewahrsam genommen werden.

Justizminister Heiko Maaß will Gefährder unter Druck setzen

Insbesondere nach dem Anschlag von Berlin wird wieder vermehrt über den Einsatz von elektronischen Fußfesseln diskutiert. Auch Justizminister Heiko Maaß (SPD) hat sich dafür ausgesprochen. Seiner Meinung nach sei die elektronische Fußfessel zwar kein Allheilmittel sei. Allerdings könne sie die Arbeit für die Sicherheitsbehörden deutlich erleichtern. 

Ein Faktencheck

Wie genau funktioniert so eine Fessel, wann wird ein Alarm ausgelöst und welche Nachteile hat sie? Wir haben Fragen und Antworten rund um die Fußfessel in einem Faktencheck zusammengestellt

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare