+
Seehofer.

„Es würde ja keinen Sinn machen“

Bamf muss hunderte Mitarbeiter entlassen, obwohl sie dringend benötigt werden - doch Seehofer macht Hoffnung

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss mehrere hundert befristet eingestellte Mitarbeiter ersetzen, obwohl sie benötigt werden.

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will von der Entlassung bedrohte Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) halten. Wegen des Verbots von Kettenverträgen könnten ihre befristeten Verträge aus der Vergangenheit zum großen Teil nicht mehr verlängert werden. Daher habe er den Bundestag gebeten, diese in dauerhafte Arbeitsverträge umzuwandeln, sagte Seehofer am Donnerstag in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) bei einem Treffen der Länderinnenminister.

„Es würde ja keinen Sinn machen (...) jetzt mit der Sache vertraute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freizusetzen, um dann Menschen, die man erst einmal anlernen muss, einzustellen“, sagte Seehofer. Er glaube, dass das Problem in den laufenden Haushaltsberatungen gelöst werden könne. Der Innenminister bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung, wonach beim Bamf mehrere hundert befristet eingestellte Mitarbeiter ersetzt werden müssten.

Auf Kritik von Länderministern, die bemängelt hatten, dass ihnen Details zu den von Seehofer geplanten Ankerzentren für Migranten fehlten, wollte der Minister nicht eingehen. „Ich glaube wir sollten jetzt erst einmal miteinander reden und uns nicht über Interviews austauschen“, sagte er.

Offenbar stehen dem Amt nur 1937 Stellen für eine dauerhafte Besetzung zur Verfügung

Die Bild-Zeitung (Donnerstag) berichtete am Mittwoch unter Berufung auf ein Schreiben der Bamf-Präsidentin Jutta Cordt vom 22. Mai. Demnach stehen dem Amt nur 1937 Stellen für eine dauerhafte Besetzung zur Verfügung.

Lesen Sie auch: „Alternative Fakten“: Unzufriedene Mitarbeiter üben Kritik an Ex-Chef Weise

„Eine Entfristung aller rund 3200 befristeten Mitarbeiter“ sei angesichts der Haushaltsvorgaben leider nicht möglich gewesen, zitiert die „Bild“-Zeitung aus dem Schreiben. Weil die Gesetzeslage Kettenverträge für sachgrundlos befristete Mitarbeiter verbiete, würden nun neue befristete Stellen ausgeschrieben. „Es kommt daher zu der bedauerlichen Situation, dass wir erfahrene Mitarbeitende nicht weiterbeschäftigen können, obwohl wir in ihren Tätigkeitsfeldern gegenwärtig Bedarf haben“, schrieb Cordt dem Bericht zufolge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel rechtfertigt sich: Deshalb kam sie nicht sofort nach Chemnitz
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen reiste Bundeskanzlerin Angela …
Merkel rechtfertigt sich: Deshalb kam sie nicht sofort nach Chemnitz
Christian Lindner und Franca Lehfeldt: Erster großer Galaauftritt - sie trug ein Hingucker-Kleid 
Christian Lindner kam zur Bambi-Verleihung mit seiner neuen Freundin Franca Lehfeldt. Die hatte ein ganz besonderes Kleid gewählt. 
Christian Lindner und Franca Lehfeldt: Erster großer Galaauftritt - sie trug ein Hingucker-Kleid 
Kramp-Karrenbauer will Doppelpass kippen - und macht Erdogan Vorwürfe
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Kramp-Karrenbauer will Doppelpass kippen - und macht Erdogan Vorwürfe
SPD-Chefin will "Bürgergeld" ohne Gängelung statt Hartz IV
Die auf 14 Prozent abgestürzte SPD sucht händeringend nach einem neuen Profilierungsthema. Viele sehen in Hartz IV die Wurzel allen Vertrauensverlustes. Das Problem: Die …
SPD-Chefin will "Bürgergeld" ohne Gängelung statt Hartz IV

Kommentare