+
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Wurden Hinweise richtig verarbeitet?

Zu Unrecht bewilligte Anträge: Bamf prüft mögliche Fehler in Bremer Asylskandal

Nach dem Skandal um zu Unrecht bewilligte Asylanträge in Bremen werden nun vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mögliche Fehler untersucht.

Bremen - In der Affäre um zu Unrecht bewilligte Asylanträge in Bremen werden nach Angaben der Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, mögliche Fehler untersucht. Die Behörde erstattete im November Strafanzeige gegen die frühere Leiterin der Bamf-Außenstelle Bremen, habe aber deutlich früher von möglichen Unregelmäßigkeiten erfahren, sagte Cordt der "Frankfurter Allgemeinen" (Samstagsausgabe). 

Das Bamf prüfe nun, ob die Hinweise damals "richtig verarbeitet" wurden. Vier Unregelmäßigkeiten waren demnach bereits bei einem internen Disziplinarverfahren aufgefallen, das im März 2017 abgeschlossen wurde. "Für strafrechtliche Schritte reichten die Hinweise jedoch nicht aus", sagte Cordt dem Blatt. 

Am 20. April war bekannt geworden, dass die ehemalige Leiterin der Bamf-Außenstelle in Bremen in mindestens 1200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben soll. Gegen sie und fünf weitere Beschuldigte, darunter ein Dolmetscher und drei Anwälte, wird deshalb ermittelt. Ihre zeitweise Nachfolgerin hat dem Bamf vorgeworfen, nicht an einer Aufklärung der Affäre interessiert zu sein.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.