+
Ein Schild in einer Erstaufnahmestelle für Asylbewerber. Foto: Uli Deck/dpa

Rückgang erwartet

Bamf rechnet 2019 mit rund 145.000 neuen Asyl-Erstanträgen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erwartet etwas weniger Erstanträge auf Asyl in Deutschland als 2018. Ein Großteil der Anträge wird Bamf-Chef Eckard Sommer zufolge nicht anerkannt.

Nürnberg/Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) rechnet in diesem Jahr laut einem Medienbericht mit 140.000 bis 145.000 neuen Asyl-Erstanträgen.

"Wir stehen derzeit bei etwa 110.000 Erstanträgen", sagte BAMF-Chef Hans-Eckard Sommer der "Bild am Sonntag". "Ich gehe davon aus, dass wir bis Ende des Jahres bei 140.000 bis 145.000 landen werden, also noch etwas weniger als 2018." Im vergangenen Jahr waren es gut 160.000 Erstanträge.

Sommer zufolge werden nur 35 bis 38 Prozent aller Asylanträge anerkannt. "Das heißt: Fast zwei Drittel der Personen, die nach Deutschland kommen, haben keinen Asylgrund."

Sommer sieht seine Behörde auch als Sicherheitsbehörde. Wenn seine Mitarbeiter durch die nun mögliche Auswertung von Handys und Datenträgern an Informationen kämen, würden diese zur Auswertung an die Sicherheitsbehörden weitergegeben. "Viele Erfolge bei der Terrorismusbekämpfung kamen auch durch unsere Hinweise zustande."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Juso-Chef Kühnert will Berliner Kneipen retten - „gehen jetzt mit der Idee raus“
Die Corona-Krise trifft Deutschland. Kanzlerin Angela Merkel hat eine dringende Bitte für die Oster-Feiertage. Juso-Chef Kühnert präsentiert einen Plan, der Kneipenwirte …
Corona-Krise: Juso-Chef Kühnert will Berliner Kneipen retten - „gehen jetzt mit der Idee raus“
Auswärtiges Amt: Noch 40.000 Reisende im Ausland
Die Aktion ist beispiellos: Nach Angaben des deutschen Außenministers sind schon fast 200.000 Deutsche wegen der Pandemie in die Heimat gebracht worden. In einigen …
Auswärtiges Amt: Noch 40.000 Reisende im Ausland
Coronavirus in den USA: Trump empfiehlt nun doch Schutzmasken - will aber selbst keine tragen
Die USA werden zunehmen zum neuen Brennpunkt in der Corona-Krise - vor allem New York. Präsident Trump versucht zu reagieren. Unser News-Ticker.
Coronavirus in den USA: Trump empfiehlt nun doch Schutzmasken - will aber selbst keine tragen
Labour-Partei gibt Nachfolge für Jeremy Corbyn bekannt
Im Rennen um die Führung der britischen Sozialdemokraten deutet alles auf Keir Starmer als klaren Sieger hin. Doch er dürfte es nicht leicht haben: Weder der Brexit noch …
Labour-Partei gibt Nachfolge für Jeremy Corbyn bekannt

Kommentare