+
Frank-Jürgen Weise, Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Laut Behördenchef

Bamf will bis Ende des Jahres alle alten Asylanträge abarbeiten

Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) will bis Ende des Jahres alle alten Asylanträge abgearbeitet haben.

Dies sagte Behördenchef Frank-Jürgen-Weise am Donnerstag in einem ZDF-Interview. "Wir werden bis Ende des Jahres die Altfälle bearbeiten können."

"Wir möchten, dass alle Menschen, die zu uns gekommen sind und einen Asylantrag stellen, das in diesem Jahr tun können. Und dass die Entscheidung, ist Asyl anzuerkennen oder nicht, auch in diesem Jahr fällt", sagte Weise. "Es sieht alles danach aus, dass wir das schaffen."

Allerdings schränkte Weise ein, dass dies nicht zwangsläufig bedeute, dass auch über alle Altfälle bis Ende des Jahres endgültig entschieden sein werde: "Denn wenn jemand gegen einen Entscheid klagt oder neue Tatbestände auftauchen, dann wird etwas vielleicht offen bleiben."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare