+
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Trotz US-Widerstands

Ban will Iran zu Syrien-Konferenz einladen

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich ungeachtet der ablehnenden Haltung der US-Regierung für die Teilnahme des Iran an der Syrien-Friedenskonferenz ausgesprochen.

"Der Iran kann eine wichtige Rolle spielen, er ist eine wichtige Regionalmacht", sagte Ban am Montag in New York. Die Teilnahme des Landes sei deshalb "logisch, praktisch und realistisch".

Der Iran ist einer der wichtigsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad. Die US-Regierung aber lehnt die Teilnahme iranischer Vertreter an der Friedenskonferenz ab. Diese soll am 22. Januar im Schweizerischen Montreux beginnen. Auf der Teilnehmerliste, die der Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi am Freitag in Genf präsentiert hatte, fehlte der Iran.

Ban kündigte an, dass die förmlichen Einladungen zur Syrien-Konferenz noch im Dezember versandt würden. Mit Blick auf den US-Widerstand gegen eine Teilnahme Irans sagte Ban: "Wir arbeiten jeden Tag daran, das Problem schnellstmöglich zu lösen." Ban forderte die syrischen Kriegsparteien auf, Gefangene freizulassen, Belagerungen zu beenden und humanitäre Helfer gewähren zu lassen.

Die Angriffe der syrischen Luftwaffe mit Fassbomben voll TNT-Sprengstoff auf von Rebellen gehaltene Wohnviertel verurteilte Ban ausdrücklich. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten sind in den vergangenen acht Tagen in der nordsyrischen Stadt Aleppo über 300 Menschen bei Luftangriffen getötet worden. Der Generalsekretär der oppositionellen Syrischen Nationalen Koalition, Badr Dschamus, drohte am Montag mit einem Boykott der Friedenskonferenz, sollten die Luftangriffe weiter anhalten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.