Als Zeuge vernommen

Bankräuber bestreitet Kontakt zu NSU

München - Ein verurteilter Bankräuber hat vor dem Münchner Oberlandesgericht angebliche Verbindungen zur Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) bestritten.

Der Häftling aus Sachsen-Anhalt, der zusammen mit zwei anderen Männern mehr als 50 Banken ausgeraubt hatte, war als Zeuge geladen. Der Hintergrund: die Aussage seines inzwischen in Polen inhaftierten Komplizen, er habe eine Waffe an den Angeklagten Ralf Wohlleben weitergegeben und im Gegenzug ein Gerät zum Autoknacken erhalten.

Der Zeuge bezeichnete diese Angaben am Montag als Lüge. Sein Komplize wolle damit erreichen, dass er seine restliche Strafe nicht länger in Polen absitzen müsse: „Mir kommt es so vor, dass er einen Weg sucht, seine Strafe in Deutschland zu verbüßen“, sagte der Zeuge.

Der rechtsextremen Terrorzelle NSU werden zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge angelastet. Hauptangeklagte im Prozess ist Beate Zschäpe. Der ebenfalls angeklagte Wohlleben spielte nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft bei der Beschaffung der Mordwaffe vom Typ „Ceska“ eine Rolle.

Das Münchner Oberlandesgericht war auf den Zeugen aufmerksam geworden, weil der polnische Komplize Kontakt zum Bundeskriminalamt suchte und über ein Waffengeschäft mit Wohlleben berichtete. Das bestritt der Zeuge am Montag jedoch: Mit Wohlleben habe er nie zu tun gehabt, den Namen kenne er nur aus der Zeitung. Richter Manfred Götzl beendete die Vernehmung des Mannes nach einer knappen Stunde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion