+
Barack Obama

Obama weist Kritik an US-Lauschangriffen zurück

Daressalam - US-Präsident Barack Obama hat die Vorwürfe mit Blick auf mutmaßliche US-Abhörpraktiken in der Europäischen Union zurückgewiesen.

Dass Regierungen einander ausspähten, sei nicht überraschend, erklärte Barack Obama am Montag bei seinem Besuch in Tansania. Die USA würden ihre Verbündeten jedoch über die aktuellen Berichte über Ausspähaktionen des Geheimdiensts NSA informieren.

Am Wochenende hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, der US-Geheimdienst habe Büros der Europäischen Union in drei Städten verwanzt. Gerade in Deutschland soll die NSA laut Medienberichten im großen Stil Daten gesammelt haben.

Jeder Geheimdienst auf der Welt versuche, die Welt und das Geschehen in den Hauptstädten rund um den Globus besser zu verstehen, sagte Obama in Daressalam. „Wenn das nicht der Fall wäre, gäbe es keine Verwendung für einen Geheimdienst.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke …
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
News-Ticker zu Angela Merkel in München: Wie heftig werden heute die Proteste?
Am Freitag findet auf dem Münchner Marienplatz das Wahlkampf-Finale der Unions-Parteien statt. Wie heftig werden die Proteste gegen Kanzlerin Angela Merkel?
News-Ticker zu Angela Merkel in München: Wie heftig werden heute die Proteste?
Lahmer Gaul: Ist der Bundes-Trojaner „weitgehend unbrauchbar“?
Der „Bundestrojaner“ des BKA sorgte einst für heftige Diskussionen. Medienberichten zufolge ist das gefürchtete Programm aber kaum zu etwas zu gebrauchen.
Lahmer Gaul: Ist der Bundes-Trojaner „weitgehend unbrauchbar“?
May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden
Mit Spannung war die Brexit-Rede Theresa Mays am Freitag erwartet worden. Tatsächlich schlug die britische Regierungschefin sehr versöhnliche Töne an.
May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden

Kommentare