+
Trotz diplomatischer Eiszeit zwischen den USA und Russland: Barack Obama würde Wladimir Putin immer noch vor dem Ertrinken retten.

Trotz diplomatischer Eiszeit

Obama würde Putin vor dem Ertrinken retten

Seoul - Trotz aller Differenzen würde US-Präsident Barack Obama seinen russischen Gegenspieler in der Ukraine-Krise, Wladimir Putin, nach eigenen Worten vor dem Ertrinken retten.

"Ich würde Herrn Putin auf jeden Fall retten, wenn er ertrinken würde", sagte Obama am Freitag bei einer Pressekonferenz in Seoul. Er würde jeden vor dem Ertrinken zu retten versuchen: "Ich war ein ziemlich guter Schwimmer, ich bin auf Hawaii aufgewachsen", fügte der US-Präsident hinzu, bevor er mit einem Lächeln ergänzte: "Ich bin ein wenig außer Übung."

Putin hatte sich bei einem Fernsehauftritt, bei dem er sich Publikumsfragen stellte, Anfang des Monats ebenfalls überzeugt gezeigt, dass Obama ihm das Leben retten würde. "Und natürlich, er würde", antwortete der russische Präsident auf eine entsprechende Frage. Das Verhältnis zwischen Obama und Putin ist seit langem angespannt - nicht erst seit der Ukraine-Krise. Es gibt mehrere Fotoaufnahmen beider Staatsmänner von Gipfeln, auf denen beide durch ihre Körpersprache dem Betrachter einen deutlichen Eindruck von gegenseitiger Abneigung vermitteln.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Haben potenzielle Terroristen möglicherweise von falschen Entscheidungen in der Bremer Bamf-Außenstelle profitiert? BKA und Verfassungsschutz sind eingeschaltet - und …
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen …
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an
Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Rund 50 Asylbewerber griffen die Polizei an. 
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.