Gedenken in Barcelona
1 von 28
Der spanische König Felipe (M.), der spanische Premierminister Mariano Rajoy (3.v.l.) und der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont (4.v.r.) am 26.08.2017 in Barcelona.
Terroranschlag in Barcelona
2 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
3 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
4 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
5 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
6 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
7 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
8 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.

„Ich habe keine Angst“

Barcelona trotzt dem Terror mit Massen-Demo - Halbe Millionen Teilnehmer

Gut eine Woche nach den Anschlägen hat sich in Barcelona eine Großkundgebung gegen den Terrorismus in Bewegung gesetzt. Zehntausende Menschen kamen zur Demonstration gegen Gewalt und für Frieden.

Barcelona - Neun Tage nach den Anschlägen von Barcelona und Cambrils haben am Samstag Hunderttausende Einwohner der katalanischen Metropole mit einer Großdemonstration ein Zeichen gegen Terror und Gewalt gesetzt. Die Stadtpolizei sprach von einer halben Million Menschen.

Unter dem Motto „No tinc por“ (Katalanisch für: Ich habe keine Angst), das auf einem riesigen Spruchband zu lesen war, zogen die Menschen vom Prachtboulevard Passeig de Gràcia bis zur Plaça de Catalunya - jenem Platz, von dem aus ein Attentäter am 17. August einen Lieferwagen in die Fußgängerzone von Las Ramblas gesteuert hatte.

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Zum ersten Mal in der Geschichte Spaniens nahm mit König Felipe VI. ein Monarch an einer derartigen Massenkundgebung teil. Auch Ministerpräsident Mariano Rajoy, zahlreiche weitere Regierungsvertreter sowie Mitarbeiter der Sicherheitskräfte, die nach den Attentaten Betroffene betreut hatten, marschierten durch die Straßen Barcelonas. Viele Menschen hielten im Gedenken an die Opfer rote und gelbe Rosen in den Händen, den Farben der spanischen Nationalflagge.

Mit dem immer wieder lautstark skandierten Satz „Ich habe keine Angst“ hatte die Bevölkerung schon kurz nach den Anschlägen deutlich gemacht, dass sie sich vom islamistischen Terrorismus nicht einschüchtern lassen will. Auch am Samstag brandeten immer wieder Sprechchöre auf, um der Gewalt zu trotzen. Bei den Attentaten waren 15 Menschen gestorben, 120 weitere wurden verletzt. Sechs von ihnen sind weiterhin in kritischem Zustand.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Es war ein hitziger Wahlkampf, in dem Premier Trudeau sich immer wieder entschuldigte und sein Herausforderer ihn als "Betrüger" beschimpfte. Nun wird es wohl knapp in …
Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will zur Lösung des Syrien-Konflikts mit der Türkei Taten statt Worte. Dazu macht sie einen großen internationalen Vorstoß. Ob …
Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone
Koalition nennt Details zum neuen CO2-Preis
Nach langen Beratungen soll es beim Klimaschutz jetzt schnell gehen: Noch in diesem Jahr will die große Koalition viele Gesetze unter Dach und Fach bringen. Dazu gehört …
Koalition nennt Details zum neuen CO2-Preis
Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich
Tagelange Proteste, schwere Krawalle: Im Katalonien-Konflikt stehen die Zeichen auf Sturm. Kann die spanische Regierung den Ruf nach Dialog weiter in den Wind schlagen?
Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich