Gedenken in Barcelona
1 von 28
Der spanische König Felipe (M.), der spanische Premierminister Mariano Rajoy (3.v.l.) und der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont (4.v.r.) am 26.08.2017 in Barcelona.
Terroranschlag in Barcelona
2 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
3 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
4 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
5 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
6 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
7 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.
Terroranschlag in Barcelona
8 von 28
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt.

„Ich habe keine Angst“

Barcelona trotzt dem Terror mit Massen-Demo - Halbe Millionen Teilnehmer

Gut eine Woche nach den Anschlägen hat sich in Barcelona eine Großkundgebung gegen den Terrorismus in Bewegung gesetzt. Zehntausende Menschen kamen zur Demonstration gegen Gewalt und für Frieden.

Barcelona - Neun Tage nach den Anschlägen von Barcelona und Cambrils haben am Samstag Hunderttausende Einwohner der katalanischen Metropole mit einer Großdemonstration ein Zeichen gegen Terror und Gewalt gesetzt. Die Stadtpolizei sprach von einer halben Million Menschen.

Unter dem Motto „No tinc por“ (Katalanisch für: Ich habe keine Angst), das auf einem riesigen Spruchband zu lesen war, zogen die Menschen vom Prachtboulevard Passeig de Gràcia bis zur Plaça de Catalunya - jenem Platz, von dem aus ein Attentäter am 17. August einen Lieferwagen in die Fußgängerzone von Las Ramblas gesteuert hatte.

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Zum ersten Mal in der Geschichte Spaniens nahm mit König Felipe VI. ein Monarch an einer derartigen Massenkundgebung teil. Auch Ministerpräsident Mariano Rajoy, zahlreiche weitere Regierungsvertreter sowie Mitarbeiter der Sicherheitskräfte, die nach den Attentaten Betroffene betreut hatten, marschierten durch die Straßen Barcelonas. Viele Menschen hielten im Gedenken an die Opfer rote und gelbe Rosen in den Händen, den Farben der spanischen Nationalflagge.

Mit dem immer wieder lautstark skandierten Satz „Ich habe keine Angst“ hatte die Bevölkerung schon kurz nach den Anschlägen deutlich gemacht, dass sie sich vom islamistischen Terrorismus nicht einschüchtern lassen will. Auch am Samstag brandeten immer wieder Sprechchöre auf, um der Gewalt zu trotzen. Bei den Attentaten waren 15 Menschen gestorben, 120 weitere wurden verletzt. Sechs von ihnen sind weiterhin in kritischem Zustand.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf
Zum ersten Mal nach 26 Jahren reist mit Heiko Maas ein deutscher Außenminister nach Auschwitz. Für den Chefdiplomaten ist der Besuch im ehemals größten KZ der Nazis eine …
Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Während des Koreakriegs vor fast 70 Jahren wurden sie getrennt. Nun sehen sich Verwandte im hohen Alter erstmals wieder. Viel Zeit zur Freude bleibt ihnen nicht.
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu