+
Neuer Look mit Bart: Der einstige CSU-Shootingstar Karl-Theodor zu Guttenberg.

CSU-Politiker überrascht mit neuem Style

Bart statt Gel-Frisur: Guttenberg wechselt Look

Krün - Neuer Look: Der frühere Verteidigungsminister und Polit-Shootingstar Karl-Theodor zu Guttenberg (43), früher glattrasiert mit Gel-Frisur, zeigt sich nun unrasiert.

Mit Bart schloss der CSU-Politiker am Montag bei einem Auftritt in Oberbayern eine Rückkehr in die deutsche Politik bis auf Weiteres aus: Er habe die Extreme des politischen Betriebs durchlebt, sagte er bei einer Kundenkonferenz der Deutschen Presse-Agentur auf Schloss Elmau. „Und ich habe relativ wenig Lust, mich diesen Extremen wieder auszusetzen.“ Guttenberg trat 2011 wegen Plagiaten in seiner Doktorarbeit zurück und zog dann mit seiner Familie in die USA.

Über den Bart und Vollbart als modisches Äußeres gibt es immer wieder Kontroversen. Während die einen sagen, er sei nach wie vor angesagt und Zeichen stolzer Männlichkeit, kritisieren ihn andere als out, reines Hipster-Symbol oder Zeichen für Ungepflegtheit. Wieder andere sagen, auch Bartbashing habe inzwischen einen langen Bart.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt will gesündere Fertigprodukte - Kritik
Im Kampf gegen "Dickmacher" will die Regierung Hersteller dazu bewegen, Zutaten in Fertigprodukten zu verändern. Doch der Opposition geht der Entwurf des …
Minister Schmidt will gesündere Fertigprodukte - Kritik
Bierzeltrede: SPD wirft Merkel "Inszenierung" vor
Berlin - Für ihrer Rede im Truderinger Bierzelt hat Angela Merkel (CDU) international viel Anerkennung geerntet - Rückendeckung kam selbst von SPD-Kanzlerkandidat Martin …
Bierzeltrede: SPD wirft Merkel "Inszenierung" vor
Manchester-Attentat: Ignorierte der britische Geheimdienst Hinweise?
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf ein Pop-Konzert in Manchester hat der britische Inlandsgeheimdienst MI5 eine interne Untersuchung zu möglichen Pannen in dem …
Manchester-Attentat: Ignorierte der britische Geheimdienst Hinweise?
Diplomaten dürfen inhaftierte Deutsche in der Türkei besuchen
Einen Monat nach der Verhaftung der deutschen Übersetzerin Mesale Tolu Corlu in der Türkei erhalten deutsche Diplomaten erstmals Zugang zu ihr.
Diplomaten dürfen inhaftierte Deutsche in der Türkei besuchen

Kommentare