+
Neuer Look mit Bart: Der einstige CSU-Shootingstar Karl-Theodor zu Guttenberg.

CSU-Politiker überrascht mit neuem Style

Bart statt Gel-Frisur: Guttenberg wechselt Look

Krün - Neuer Look: Der frühere Verteidigungsminister und Polit-Shootingstar Karl-Theodor zu Guttenberg (43), früher glattrasiert mit Gel-Frisur, zeigt sich nun unrasiert.

Mit Bart schloss der CSU-Politiker am Montag bei einem Auftritt in Oberbayern eine Rückkehr in die deutsche Politik bis auf Weiteres aus: Er habe die Extreme des politischen Betriebs durchlebt, sagte er bei einer Kundenkonferenz der Deutschen Presse-Agentur auf Schloss Elmau. „Und ich habe relativ wenig Lust, mich diesen Extremen wieder auszusetzen.“ Guttenberg trat 2011 wegen Plagiaten in seiner Doktorarbeit zurück und zog dann mit seiner Familie in die USA.

Über den Bart und Vollbart als modisches Äußeres gibt es immer wieder Kontroversen. Während die einen sagen, er sei nach wie vor angesagt und Zeichen stolzer Männlichkeit, kritisieren ihn andere als out, reines Hipster-Symbol oder Zeichen für Ungepflegtheit. Wieder andere sagen, auch Bartbashing habe inzwischen einen langen Bart.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Der Erfolg ist umstritten. Donald Trump war einer der größten Kritiker der US-Operation am Hindukusch. Er ließ sich …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Nordkorea droht den USA wegen Militärmanöver mit Vergeltung
Führen die gegenseitigen Drohungen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident geradewegs in einen Krieg? Aus Pjöngjang kommen erneut scharfe Töne.
Nordkorea droht den USA wegen Militärmanöver mit Vergeltung
Trump schaut Sonnenfinsternis - und macht sich mit einer Aktion zum Gespött
US-Präsident Donald Trump hat die Sonnenfinsternis in den USA vom Weißen Haus aus verfolgt. Und erwischte mal wieder ein Fettnäpfchen.
Trump schaut Sonnenfinsternis - und macht sich mit einer Aktion zum Gespött
Frauke Petry redet nicht mehr mit den AfD-Spitzenkandidaten
An einer Parteispitze gibt es Abstimmungsbedarf - könnte man meinen. Nicht so in der AfD. Zwischen Partei-Chefin Frauke Petry und den Spitzenkandidaten Alexander Gauland …
Frauke Petry redet nicht mehr mit den AfD-Spitzenkandidaten

Kommentare