Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz

Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz
+
Die Nachfolgepartei der SED hat sich "wie keine andere Partei umfangreich und selbstkritisch" mit der eigenen Vergangenheit auseinandergesetzt, so Bartsch. Foto: Bernd von Jutrczenka

Causa Andrej Holm

Bartsch: Stasi-Biografie nicht automatisch Karrierehindernis

Berlin (dpa) - Der Spitzenkandidat der Linkspartei im Bundestagswahlkampf, Dietmar Bartsch, hält es nicht für grundsätzlich problematisch, Personen mit Stasi-Biografie in hohe Staatsämter zu berufen.

"Spätestens seit der Zeit, als der SPD-Politiker Manfred Stolpe als Ministerpräsident und Bundesminister mit Stasi-Vorwürfen konfrontiert war, kann und sollte man solche Diskussionen anders führen", sagte der Linke-Fraktionschef im Bundestag den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die Nachfolgepartei der SED habe sich "wie keine andere Partei umfangreich und selbstkritisch" mit der eigenen Vergangenheit auseinandergesetzt. Er plädiere nicht dafür, Schlussstriche zu ziehen. "Aber ich möchte, dass man die Biografien von Personen differenziert bewertet."

Der rot-rot-grüne Senat in Berlin war wegen der Stasi-Vergangenheit des inzwischen zurückgetretenen Staatssekretärs Andrej Holm in Bedrängnis geraten. "In der Causa Andrej Holm haben sich einige Beteiligte nicht mit Ruhm bekleckert", kritisierte Bartsch. Das sei kein "guter Start" der Koalition gewesen. Die Biografie des von der Linkspartei nominierten Holm sei aber bekannt gewesen. "Ich hätte erwartet, dass man Fragen dazu zwischen den Koalitionspartnern beredet."

Bartsch machte deutlich, weshalb er die DDR nicht pauschal als Unrechtsstaat bezeichne. "Dass es in der DDR schlimmes Unrecht und Opfer dessen gegeben hat, ist unstrittig. Ebenso unstrittig ist, dass es in der DDR auch rechtsstaatliche Bereiche gegeben hat", argumentierte er. "Deswegen wende ich den Begriff Unrechtsstaat auf die DDR nicht an. Er ist kein Argument, sondern eine Keule."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen
Am 14. Oktober wird der bayerische Landtag neu gewählt. Damit die CSU dann ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden kann, will Spitzenkandidat Söder tief in die Tasche …
Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen
Bundestag hebt Immunität auf: Weg frei für Verfahren gegen Frauke Petry
Der Bundestag hat grünes Licht für einen Prozess wegen Meineidsverdachts gegen die frühere AfD-Chefin Frauke Petry gegeben. Einer entsprechenden Empfehlung des …
Bundestag hebt Immunität auf: Weg frei für Verfahren gegen Frauke Petry
AfD-Kandidat für Gremium zur Geheimdienst-Kontrolle fällt durch
Der AfD-Kandidat für das Geheimdienst-Kontrollgremium des Bundestags, Roman Reusch, ist durchgefallen. Reusch erhielt bei der Wahl der Mitglieder nicht die erforderliche …
AfD-Kandidat für Gremium zur Geheimdienst-Kontrolle fällt durch
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Kommentare