+
Solche Bilder soll es nicht mehr geben: Anschlag der baskischen Untergrundorganisation ETA im Juni 2009. Foto: Alfredo Aldai

Gewaltverzicht schon seit 2011

Die baskische Untergrundorganisation ETA gibt ihre Waffen ab

Madrid (dpa) - Fünfeinhalb Jahre nach ihrem Gewaltverzicht will die baskische Untergrundorganisation ETA heute den Behörden ihre Waffen übergeben. Die Aktion ist im französischen Bayonne an der Grenze zum spanischen Baskenland geplant.

Nach Angaben der ETA werden auch "Tausende" Sympathisanten der Gruppe erwartet. Alle Waffen, die man besessen habe, seien nun "in den Händen der Zivilgesellschaft", hieß es in einem Brief der ETA an den britischen Sender BBC. Die Zivilgesellschaft habe die "politische und technische Verantwortung der Entwaffnung übernommen". Wie die Übergabe genau verlaufen soll, blieb vorerst unklar. 

Die Separatistenorganisation führte in Spanien jahrzehntelang einen blutigen Kampf für ein unabhängiges Baskenland. Sie tötete mehr als 800 Menschen. 2011 verkündete sie ihren Gewaltverzicht und seither verübte sie keine Anschläge mehr. Sie gab jedoch bisher weder ihre Waffen ab noch löste sie ihre Strukturen im Untergrund auf.

ETA-Brief an BBC, Spanisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare