Umstrittenes Pflanzenschutzmittel

Bauernverband drängt auf Zulassung von Glyphosat

Berlin - Der Deutsche Bauernverband drängt weiterhin mit Nachdruck auf die Zulassung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. Die Bundesumweltministerin sperrt sich.

Der Deutsche Bauernverband hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt aufgefordert, in der Diskussion um eine weitere Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat klare Position zu beziehen.Für den Verband gibt es "keinen Anlass für Zweifel an einer Wiederzulassung". Doch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ist dagegen. Die Gespräche über die Position der Bundesregierung liefen noch, sagte eine Sprecherin Schmidts am Freitag.

Für den Bauernverband ist die Sache klar: Das Herbizid sei vom Bundesinstitut für Risikobewertung und von der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde Efsa als gesundheitlich unbedenklich eingestuft worden - es gebe also keine Zweifel mehr daran, den Stoff auch weiterhin zuzulassen. Die Ablehnung durch Hendricks sei "nicht nachvollziehbar und überzogen".

Die Zulassung des Pestizids läuft in der EU im Juni aus. Kritiker wollen Glyphosat verbieten, weil es laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) krebserregend sein kann. Die EU-Kommission dagegen sieht aufgrund von Empfehlungen der Efsa keinen Grund, Glyphosat in der EU vom Markt zu nehmen. Sie hat vorgeschlagen, die Zulassung für 15 Jahre zu verlängern.

Der zuständige Fachausschuss hatte seine für vergangene Woche angekündigte Entscheidung überraschend vertagt, da sich weder für eine Verlängerung noch für ein Verbot von Glyphosat eine qualifizierte Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten abzeichnete. Widerstand gegen eine weitere Zulassung kam unter anderem aus Frankreich, Schweden und Italien. Die deutsche Position war bis zuletzt nicht klar.

Auch der Grünen-Bundestagsabgeordnete Harald Ebner forderte Minister Schmidt zu einer klaren Position auf - "allerdings im Sinne des Vorsorgeprinzips für die Menschen und für die Umwelt", wie er am Freitag erklärte. Eine vernünftige Entscheidung könne derzeit nur lauten, dass weitere Erkenntnisse nötig seien.

Glyphosat ist das deutschland- und weltweit am meisten verkaufte Pestizid und wird sowohl in der Landwirtschaft als auch in privaten Gärten sehr häufig verwendet. Etwa 40 Prozent der Ackerfläche wird in Deutschland mit glyphosathaltigen Pflanzengiften behandelt.

Der Umweltausschuss des Europaparlaments stimmt in der kommenden Woche über eine Resolution ab, in der die EU-Kommission aufgefordert wird, einen neuen Vorschlag zu unterbreiten. Darauf wartet auch die Bundesregierung: Sie werde sich "positionieren", sobald die Kommission einen neuen Vorschlag zur Glyphosatzulassung gemacht habe, sagte der Sprecher von Umweltministerin Hendricks. Die nächste Sitzung des Fachausschusses ist am 18. und 19. Mai geplant.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert bayernweiten Rechtsanspruch auf Ganztagsschule
Mit dem Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz hat die Politik vor einiger Zeit die Weichen für den Ausbau der Kinderbetreuung gestellt. Für Bayern wünscht sich die …
SPD fordert bayernweiten Rechtsanspruch auf Ganztagsschule
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht
München - "Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei" - mit diesem Satz über Donald Trump hat Angela Merkel auf der …
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
Bildungspolitik wäre ein Megathema, spielt im Bundestagswahlkampf aber wohl keine Rolle. Denn mit Bildung kann man in aller Regel keine Wahl gewinnen, wohl aber …
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema

Kommentare