Olympia-Ticker: Deutsches Eishockey-Team stürmt ins Halbfinale

Olympia-Ticker: Deutsches Eishockey-Team stürmt ins Halbfinale
+
Viele Straßen in Deutschland sind nicht mehr in bestem Zustand

"Zeit ist Geld"

Bauindustrie zu maroden Straßen: Politik ist feige

Berlin - Der Streit um marode Straßen nimmt langsam Fahrt auf. Der Hauptverband der deutschen Bauindustrie hat Bund und Länder zum raschen Handeln bei der Sanierung aufgefordert.

Die Politik solle endlich Entscheidungen treffen und die Diskussionen um immer neue Finanzmodelle einstellen, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Knipper der Neuen Osnabrücker Zeitungvom Donnerstag. "Zeit ist Geld. Das gilt auch bei der Reparatur von Deutschlands verfallender Infrastruktur." Jedes "Jahr des Nichtstuns" verteuere die Kosten der Instandsetzung um etwa drei Prozent.

Der Kieler Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) habe den alarmierenden Zustand deutscher Straßen und Brücken richtig beschrieben, ziehe aber den falschen Schluss und werde sich nicht durchsetzen, sagte Knipper weiter. Die einzige Lösung sei eine Maut für Lkw und Pkw.

Der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs sagte der Nachrichtenagentur AFPmit Blick auf die Debatte über mögliche Steuerüberschüsse, absoluter Vorrang für den Bundeshaushalt der kommenden Jahre habe eine "schwarze Null". Sollte dann noch Spielraum bleiben, hätten sich die Haushälter von Union und SPD darauf verständigt, dieses Geld für die Verkehrsinfrastruktur zu verwenden. Dabei gehe es um kleinere Größenordnungen im zwei- oder niedrigen dreistelligen Millionenbereich, betonte Kahrs.

Dem Vorschlag, mögliche Steuerüberschüsse zum Abbau der kalten Progression in der Einkommensteuer zu verwenden, erteilte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion eine Absage. Dafür würden mindestens drei Milliarden Euro im Jahr gebraucht, sagte Kahrs.

Die Debatte über die Verwendung möglicher Steuerüberschüsse war durch die rekordverdächtigen Steuereinnahmen im Monat März angefacht worden. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte jedoch am Mittwoch klargestellt, dass die erfreuliche Entwicklung "keine großen Haushaltsspielräume, schon gar nicht beim Bund" eröffne.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Martin Selmayr gilt in Brüssel als einer der einflussreichsten Strippenzieher. Nun wird der Deutsche von Kommissionschef Jean-Claude Juncker ein weiteres Mal befördert. …
An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission

Kommentare