+
Viele Straßen in Deutschland sind nicht mehr in bestem Zustand

"Zeit ist Geld"

Bauindustrie zu maroden Straßen: Politik ist feige

Berlin - Der Streit um marode Straßen nimmt langsam Fahrt auf. Der Hauptverband der deutschen Bauindustrie hat Bund und Länder zum raschen Handeln bei der Sanierung aufgefordert.

Die Politik solle endlich Entscheidungen treffen und die Diskussionen um immer neue Finanzmodelle einstellen, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Knipper der Neuen Osnabrücker Zeitungvom Donnerstag. "Zeit ist Geld. Das gilt auch bei der Reparatur von Deutschlands verfallender Infrastruktur." Jedes "Jahr des Nichtstuns" verteuere die Kosten der Instandsetzung um etwa drei Prozent.

Der Kieler Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) habe den alarmierenden Zustand deutscher Straßen und Brücken richtig beschrieben, ziehe aber den falschen Schluss und werde sich nicht durchsetzen, sagte Knipper weiter. Die einzige Lösung sei eine Maut für Lkw und Pkw.

Der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs sagte der Nachrichtenagentur AFPmit Blick auf die Debatte über mögliche Steuerüberschüsse, absoluter Vorrang für den Bundeshaushalt der kommenden Jahre habe eine "schwarze Null". Sollte dann noch Spielraum bleiben, hätten sich die Haushälter von Union und SPD darauf verständigt, dieses Geld für die Verkehrsinfrastruktur zu verwenden. Dabei gehe es um kleinere Größenordnungen im zwei- oder niedrigen dreistelligen Millionenbereich, betonte Kahrs.

Dem Vorschlag, mögliche Steuerüberschüsse zum Abbau der kalten Progression in der Einkommensteuer zu verwenden, erteilte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion eine Absage. Dafür würden mindestens drei Milliarden Euro im Jahr gebraucht, sagte Kahrs.

Die Debatte über die Verwendung möglicher Steuerüberschüsse war durch die rekordverdächtigen Steuereinnahmen im Monat März angefacht worden. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte jedoch am Mittwoch klargestellt, dass die erfreuliche Entwicklung "keine großen Haushaltsspielräume, schon gar nicht beim Bund" eröffne.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare