Margarete Bauseist eines der bekanntesten Gesichter der Grünen in Bayern.

Wechsel nach Berlin?

Bause kandidiert für den Bundestag

  • schließen

München – Die Fraktionschefin der Grünen im Landtag, Margarete Bause, plant einen Wechsel in den Bundestag.

Nach Informationen unserer Zeitung will die 57-Jährige heute ihre Fraktionskollegen darüber informieren, dass sie 2017 für Berlin kandidiert. Bause selbst wollte sich gestern auf Anfrage nicht zu ihren Plänen äußern.

Gerüchte über einen möglichen Wechsel der in Niederbayern aufgewachsenen Münchnerin hatte es schon seit Monaten gegeben. Bause gilt als Urgestein des Landtags: Bereits vor 30 Jahren gelang ihr erstmals der Sprung ins Parlament, gemeinsam mit der ersten Grünen-Fraktion. Nach einer mehrjährigen Pause, während der sie unter anderem als Landesvorsitzende fungierte, wurde sie nach ihrem Wiedereinzug 2003 direkt ins Amt der Fraktionsvorsitzenden gewählt. Dafür will Bause bei den in der kommenden Wochen anstehenden Wahl zur Halbzeit der Legislaturperiode erneut kandidieren.

Gelingt ihr der Sprung in den Bundestag, würde die Position ein gutes Jahr vor der Landtagswahl wieder frei. Als aussichtsreichste Nachfolgerin gilt Katharina Schulze (30) aus München, die derzeit Fraktions-Vize ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare