+

Massiver Einwand

Bayerische Minister kritisieren Juncker-Vorschläge

Der EU-Kommissionspräsident schlägt eine Ausweitung der Euro- und der Schengen-Zone vor. Bayerische Minister reagieren mit lauter Kritik.

München - Aus der bayerischen Staatsregierung kommt massive Kritik am Vorstoß von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur Einführung des Euro in allen EU-Ländern und zur Ausweitung der Schengenzone ohne Grenzkontrollen. Das sei „heute utopisch“, erklärte Europaministerin Beate Merk (CSU) am Mittwoch in einer Mitteilung. „Europa leidet seit Jahren an den Folgen einer zu schnellen Ausweitung sowohl der Eurozone als auch des Schengenraums.“

Weder in der Eurozone noch im Schengenraum erfüllten alle Staaten die geltenden Voraussetzungen, erklärte Merk und kritisierte: „Wer den Euro und Schengen jetzt trotzdem auf alle EU-Staaten ausdehnen will, der schlägt ein riskantes Experiment vor, das die Probleme in Europa gewaltig verschärfen wird.“ Merk klagte, das sei genau das Gegenteil von dem, was sich die Menschen in Europa von der Europäischen Union erwarteten - nämlich mehr Sicherheit und Stabilität, nicht weniger.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) warnte: „Eine Ausweitung des Schengen-Raums kann es allenfalls nach einer sehr strengen Überprüfung der Beitrittskandidaten geben.“ Auf Kosten der Sicherheit der deutschen Bevölkerung dürfe der Raum keinesfalls größer werden. Schon jetzt gebe es Schengen-Länder wie etwa Griechenland, „die nicht in der Lage und willens sind, ihre Außengrenzen ordentlich zu schützen“.

Herrmann betonte: „Aufgrund dieser Schlamperei an den Außengrenzen können wir in Deutschland derzeit auch nicht auf Binnengrenzkontrollen verzichten.“ Rückschritte in Sachen Sicherheit seien „in Zeiten gewachsener terroristischer Bedrohung absolut inakzeptabel“.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sprach von einem falschen Vorschlag zur falschen Zeit. „Eine Übernahme des Euro für Bulgarien und Rumänien ist absurd“, sagte Söder der Zeitung „Die Welt“.

Juncker hatte in einer Rede am Mittwoch eine möglichst rasche Einführung des Euro in allen EU-Staaten gefordert. Zudem sollten alle EU-Länder der Schengenzone ohne Grenzkontrollen beitreten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei
Mit großer Spannung werden die Wahlen in der Türkei erwartet: Kann sich Präsident Erdogan in der ersten Wahlrunde durchsetzen? Der wichtigste Oppositionskandidat, …
Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei
Asyl-Streit: Schäuble warnt Seehofer - Bei Alleingang müsste Merkel durchgreifen 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Schäuble warnt Seehofer - Bei Alleingang müsste Merkel durchgreifen 
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist seit einem Monat in Kraft. Doch unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht weiter Unsicherheit. Die Behördenmitarbeiter fühlen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.