"niederträchtig und barbarisch"

Bayerische Muslime verurteilen Terror von Paris

München - Die muslimischen Dachverbände in Bayern haben die Anschläge von Paris als „niederträchtig und barbarisch“ verurteilt.

„Diese erschütternden Terroranschläge haben uns fassungslos gemacht und uns in tiefe Trauer gestürzt“, teilten die acht größten muslimischen Religionsgemeinschaften sowie weitere unterzeichnende Organisationen am Mittwoch in München mit. Mitgefühl und Beileid gälten zuallererst den Familien, Angehörigen und Freunden der Opfer sowie der französischen Nation.

„Wir teilen diese Trauer, denn auch wir sind Teil dieser Gesellschaft. So ist dieser Angriff auch ein Angriff auf uns“, heißt es in einer Erklärung, die die Verbände am Freitag nach einem Kondolenzbesuch im französischen Generalkonsulat in München verlesen wollten. Die Dachverbände unter Leitung des Koordinationsrates der Muslime betonten: „Terror steht in gänzlichem Widerspruch zur Barmherzigkeit Gottes...Wir stehen entschlossen gegen Terror und gegen jede Form von Gewalt.“

Alle aktuellen Entwicklungen zum Terror in Paris finden Sie hier. Die Ereignisse vom Mittwoch können Sie an dieser Stelle nachlesen.

Mittlerweile ist auch ein dramatisches Video der Ereignisse aus Paris aufgetaucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Mit einem starken Ergebnis wollte die CSU der neuen Bundesregierung ihren eigenen Sicherheits-Stempel aufdrücken. Nach der Pleite wird es ausgerechnet für den eigenen …
Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Paukenschlag direkt nach der Wahl: Die erfolgreiche AfD macht ihre internen Spannungen für alle offensichtlich. Parteichefin Petry distanziert sich von den …
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Bundestagswahl im Live-Ticker: Weidel fordert Petry auf, die AfD zu verlassen
Am Tag nach der Wahl stellt Horst Seehofer die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU in Frage. Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen nicht nur mit FDP und …
Bundestagswahl im Live-Ticker: Weidel fordert Petry auf, die AfD zu verlassen
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an
Am Tag nach Wahl und Wundenlecken will die Union nach vorne blicken. Die Kanzlerin will nicht nur mit Grünen und FDP über die Zukunft sprechen.
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Kommentare