Trotzdem auf niedrigem Niveau

Mehr Straftaten in Bayern im Jahr 2013

München - Die bayerische Polizei hat im vergangenen Jahr erneut etwas mehr Straftaten registriert. Besonders in Wohnungen wird häufiger eingebrochen. Trotzdem liegt die Zahl auf einem niedrigem Niveau.

Die bayerische Polizei hat im vergangenen Jahr erneut etwas mehr Straftaten registriert. Die erfassten Delikte stiegen 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent auf 635 131 Fälle, wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Vorstellung der neuen Kriminalstatistik am Montag in München bekanntgab. Er führte den leichten Anstieg unter anderem auf eine verstärkte polizeiliche Kontrolltätigkeit zurück. Mit 5073 Straftaten pro 100 000 Einwohner liege der Freistaat weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Es sehe derzeit alles danach aus, dass Bayern seine Spitzenposition bei der inneren Sicherheit auch im Jahr 2013 souverän behauptet habe. „In Bayern leben heißt sicher leben“, sagte Herrmann.

Anstiege bei Wohnungseinbrüchen

Anstiege gab es unter anderem bei den Wohnungseinbrüchen (plus 11,8 Prozent auf 6385 Fälle), der Internetkriminalität (plus 10,6 Prozent auf 24 292 Fälle), aber auch bei Morden und Mordversuchen (plus 14,6 auf 118 Fälle) sowie Totschlagsdelikten (plus 29,9 Prozent auf 265 Fälle). Rückläufige Zahlen verzeichnete die Polizei etwa bei der Straßenkriminalität. „Mit 112 441 Fällen hatten wir sieben Prozent weniger Raubüberfälle, Diebstahlsdelikte, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen auf unseren öffentlichen Straßen“, sagte Herrmann.

Die Aufklärungsquote stieg um 0,9 Punkte auf 64,1 Prozent. Damit sei es erneut gelungen, in fast zwei Drittel aller Fälle einen Tatverdächtigen zu ermitteln. „Im Bundesdurchschnitt gelingt das regelmäßig nur bei rund der Hälfte aller Straftaten“, sagte Herrmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Der Koalitionsstreit in Deutschland und das Drama um die "Aquarius" hat auch EU-Politiker aufgeschreckt. Nun soll beim EU-Gipfel nächste Woche rasch eine Lösung her - …
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik
Kinder in Drahtkäfigen: Solche Bilder steigern die Kritik an Trumps umstrittener Migrationspolitik. Doch - was für die Mehrheit der Amerikaner völlig inakzeptabel …
Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
Präsident Erdogan hat die Auslandstürken aufgerufen, unbedingt wählen zu gehen. Kurz bevor die Wahllokale in Deutschland schließen, legt die Beteiligung dort kräftig zu.
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.