Verlängerte Mittelstufe

Bayerische Schulleiter gegen G9-Pläne

Passau - Gymnasialdirektoren kritisieren die Pläne für die verlängerte Mittelstufe in Bayern. Enttäuscht zeigten sie sich vor allem darüber, dass der Nachmittagsunterricht Pflicht bleibt.

Zwischen dem Deutschen Philologenverband und Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) gibt es heftigen Streit über die Pläne der Staatsregierung für das bayerische Gymnasium. Spaenle warf Verbandschef Heinz-Peter Meidinger am Donnerstag in Wildbad Kreuth vor, absichtlich die Unwahrheit zu verbreiten: „Das ist bewusste Desinformation“, sagte der verärgerte Spaenle.

Meidinger hatte zuvor in der „Passauer Neuen Presse“ unter anderem kritisiert, der Nachmittagsunterricht solle auch für die Schüler Pflicht bleiben, die die neunjährige Gymnasialzeit wählen. Spaenle widersprach dem: „Da gibt es keine zwingende Vorgabe“, sagte der CSU-Politiker. „Es wird eine deutliche Reduzierung des Nachmittagsunterrichts geben.“

Die Mittelstufe Plus soll ab Herbst zwei Jahre lang an etwa 35 Gymnasien getestet werden. Die Schüler können den Stoff der achten bis zehnten Klasse dann in vier statt in drei Jahren lernen. Der Vorsitzende der niederbayerischen Direktorenvereinigung, Peter Brendel, kritisierte: „Für diese zwei Stunden weniger in der Woche soll ich ein Jahr länger in die Schule gehen.“

Der bildungspolitische Sprecher der CSU-Landtagsfraktion, Gerhard Waschler, wies die Kritik zurück. Sie entbehre jeglicher sachlichen Grundlage.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.