+
Die Spitze der bayerischen SPD um Florian Pronold fordert bei den Sozialdemokraten einen Mitgliederentscheid über eine große Koalition im Bund

Große Koalition im Bund?

SPD-Spitze fordert Mitgliederentscheid

München - Die Spitze der bayerischen SPD spricht sich für einen Mitgliederentscheid über eine künftige Koalition im Bund aus.

Das berichtet der Münchner Merkur (Donnerstagsausgabe). "Weil jeder Weg schwierig wird, halten wir es für notwendig, dass Ihr alle im Rahmen eines Mitgliederentscheids über einen möglicherweise ausgehandelten Koalitionsvertrag entscheidet", zitiert die Zeitung aus einem Brief an alle Mitglieder im Freistaat. Autoren sind der Landesvorsitzende Florian Pronold, der bayerische Fraktionschef Markus Rinderspacher, Generalsekretärin Natascha Kohnen sowie der Spitzenkandidat für die Landtagswahl, Christian Ude.

Das Quartett nennt die Situation im Bund "außerordentlich schwierig" und fordert, Koalitionsverhandlungen vor allem inhaltlich anzugehen. "Was uns in dieser Situation nicht weiterhilft, sind formale Festlegungen, welche Konstellation auf keinen Fall geht. Vor allem, wenn man keine Alternativen anbieten kann", heißt es. "An erster Stelle muss unser Programm stehen: Welchen Weg müssen wir gehen, um Mindestlohn, gerechte Steuerpolitik und andere zentrale Inhalte unseres Programms in einer stabilen Konstellation durchzusetzen?"

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump …
Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Wien (dpa) - In Österreich ist nach Darstellung des Magazins "Falter" ein weiteres antisemitisches Liederbuch in einer von einem FPÖ-Funktionär geleiteten Burschenschaft …
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Dienstagabend 14 abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan in die Heimat zurückgebracht worden.
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp

Kommentare