+
Flüchtlingsunterkunft in München.

Bayerische Staatsregierung fordert

Anerkannte Flüchtlinge sollen bayerische Asylunterkünfte verlassen

München - Die Staatsregierung fordert von den Kommunen die zeitnahe Unterbringung von allen anerkannten Flüchtlinge, die derzeit noch in den Asylunterkünften des Landes leben.

„Unsere gemeinsame Grundlinie muss sein: Anerkannte Flüchtlinge sind Gemeindebürger, leben vor Ort in der Gemeinschaft, wurden dort integriert und brauchen dort Wohnraum“, heißt es in einem Brief von Sozialministerin Emilia Müller (CSU) an die kommunalen Spitzenverbände, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Demnach gibt es derzeit in den Unterkünften des Freistaates für Asylsuchende rund 33 000 sogenannte Fehlbeleger, also Bewohner, deren Asylverfahren bereits positiv beendet wurde. „Das macht schon jetzt rund ein Viertel aller in Bayern Untergebrachten aus“, heißt es im Brief. Ende März 2017 hätten rund 125 000 Menschen in den bayerischen Asylunterkünften gewohnt. Schon im vergangenen Jahr haben die bayerischen Kommunen ihre Sorge über die Fehlbelegern ausgerückt, denen die Obdachlosigkeit drohe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtsruck in der CDU? Kramp-Karrenbauer macht klare Ansage
Ein großer Teil des konservativen CDU-Flügels wünscht sich einen Rechtsruck. Im neuen Spiegel nimmt die designierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer dazu …
Rechtsruck in der CDU? Kramp-Karrenbauer macht klare Ansage
EU verdoppelt Unterstützung für Sahel-Truppe
Kann eine afrikanische Truppe die Terror- und Flüchtlingsprobleme in Europa lösen? Die Europäische Union verspricht sich davon zumindest einen Beitrag. Und erhöht ihre …
EU verdoppelt Unterstützung für Sahel-Truppe
Südsudan: UN-Kommission brandmarkt grausame Kriegsverbrechen
Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt. Die Hoffnungen nach der Gründung 2011 währten nicht lange, seit 2013 versinkt das Land im Bürgerkrieg. Eine UN-Kommission …
Südsudan: UN-Kommission brandmarkt grausame Kriegsverbrechen
Vorwürfe gegen Oxfam Großbritannien: Regierung Haitis reagiert
Oxfam-Mitarbeiter sollen auf der Karibikinsel mit Prostituierten gefeiert und Sex als Gegenleistung für Unterstützung in Notsituationen verlangt haben. Jetzt hat Haitis …
Vorwürfe gegen Oxfam Großbritannien: Regierung Haitis reagiert

Kommentare