Steigende Flüchtlingszahlen

Asylbewerber-Gesetz: CSU-Politiker fordert Prüfung

  • schließen

München - Kommt jetzt eine Lockerung? Nach Recherchen des Münchner Merkur fordert Bayerns Integrationsbeauftragter, Martin Neumeyer, eine gründliche Prüfung des Asylbewerber-Aufnahmegesetzes.

Der Integrationsbeauftragte der bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer, fordert angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen eine gründliche Prüfung und Diskussion des geltenden bayerischen Asylbewerber-Aufnahmegesetzes. Das sagte der CSU-Politiker dem MÜNCHNER MERKUR (Wochenendausgabe).

Das Gesetz ist bundesweit das strengste und ermöglicht es fast nur bereits anerkannten Asylbewerbern, bei Privatleuten unterzukommen. Gutgemeinte Hilfsangebote von Bürgern, die Asylbewerber unbürokratisch aufnehmen würden, müssen die Landratsämter deshalb meistens ablehnen. Die Grünen und der Bayerische Flüchtlingsrat fordern schon lange, das Gesetz zu lockern.

"In Zeiten wie diesen können wir es uns einfach nicht leisten, an so einer Regelung festzuhalten", sagt Alexander Thal, Sprecher des Flüchtlingsrats, dem MÜNCHNER MERKUR. "Es brennt überall." Und auch der Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer gibt zu: "Der Druck ist groß."

Hilferuf der Regierung von Oberbayern

Wie dramatisch die Situation ist, zeigt ein Hilferuf der Regierung von Oberbayern. In einem Schreiben, das dem MÜNCHNER MERKUR vorliegt, hat Regierungspräsident Christoph Hillenbrand am Freitag Kirchen, Kommunen, Verbände und Behörden um Unterstützung bei der Unterbringung von Asylbewerbern gebeten.

Hillenbrand geht von einem erneuten Anstieg der Flüchtlingszahlen aus: „Daher benötigen wir dringend zusätzliche Notkapazitäten, die wir rasch für einen Zeitraum von einem bis zwei Monaten anmieten können." Das seien Räume oder Hallen, die Platz für mindestens 50 Notbetten bieten. Derzeit kommen laut Hillenbrand täglich mehr als 400 Flüchtlinge in München an.

Besonders dramatisch sei die Situation „regelmäßig über das Wochenende, wenn die Systeme des Bundesamt für Migration ,offline‘ sind“. Dann könnten keine Asylbewerber „abverlegt“ werden.

Der Appell sorgt allerdings für Unmut bei den Wohlfahrtsverbänden: Da die Regierung bereits zum wiederholten Male, immer zum Wochenende, fast flehentlich um Hilfe bittet, fühlen sich ehrenamtliche Helfer als Lückenbüßer ausgenützt. „Wir helfen ja, aber wir können keine Dauerlösung anbieten und nicht unbegrenzt oft Notfallmaßnahmen ergreifen“, zitiert die Zeitung den Vertreter einer Hilfsorganisation.

Carina Lechner und Katrin Woitsch

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Wieder eine Cyber-Attacke in Großbritannien. Dieses Mal traf es das Parlament. Wollten Hacker Passwörter von Abgeordneten verkaufen?
Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament
Ein Sprecher hat Berichte über eine Cyber-Attacke auf das britische Parlament bestätigt. Einige wichtige Fragen bleiben jedoch unbeantwortet.
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Die Trauerfeierlichkeiten für Altkanzler Kohl dauern mit Unterbrechungen etwa zehn Stunden. Der Ort der Totenmesse, der Speyerer Dom, bleibt dabei für die breite Masse …
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Schweizer SVP plant Volksabstimmung gegen EU-Freizügigkeit
Bern (dpa) - Die nationalkonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) hat grünes Licht für eine Volksabstimmung zur Beendigung des Abkommens mit der EU über die …
Schweizer SVP plant Volksabstimmung gegen EU-Freizügigkeit

Kommentare