+
Finanzminister Markus Söder rechnet mit Steuereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe.

Söder rechnet mit Millionen

Bayerischer Fiskus wird internationaler

München - Möglicherweise wird nicht jeder Unternehmer restlos begeistert sein: Bayerische Finanzbeamte sollen gemeinsam mit Fachkollegen im europäischen Ausland Steuern prüfen. Die Opposition wirft Finanzminister Söder Etikettenschwindel vor.

Bayerns Steuerprüfer kooperieren in einem „internationalen Steuerzentrum“ künftig direkt mit Kollegen im europäischen Ausland. Damit will Finanzminister Markus Söder (CSU) zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Einerseits sollen die Steuerprüfungen bei bayerischen Firmen mit Auslandsniederlassungen beschleunigt und andererseits Steuerschlupflöcher geschlossen werden. „Wir gehen davon aus, dass das Steuermehreinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe bringen wird“, sagte Söder am Montag in München.

„So etwas gibt es bisher in keinem anderen Bundesland. Für die Steuerzahler bringt das höhere Steuereinnahmen und für die Unternehmen größere Rechtssicherheit.“ Söder unterzeichnete entsprechende Vereinbarungen mit den Steuerverwaltungen Italiens und der Niederlande. Weitere Vereinbarungen mit Kroatien, Tschechien und Ungarn sollten folgen, sagte der CSU-Politiker.

Das „internationale Steuerzentrum“ ist eine auf das Ausland spezialisierte Arbeitsgruppe. Bisher gibt es im Landesamt für Steuern 35 Auslandsfachprüfer - ihre Zahl wird auf 50 erhöht. „Jetzt gibt's gemeinsame Prüferteams“, sagte Söder.

Die Opposition reagierte mit Spott und Kritik. „Die Prüfungsergebnisse des Bayerischen Obersten Rechnungshofes zeigen, dass in Bayern nicht 15, sondern 1903 Steuerprüfer fehlen“, sagte SPD-Finanzexperte Volkmar Halbleib. „All diese Aktionen des Finanzministers ändern nichts daran, dass Bayern bei der Personalausstattung in der Steuerverwaltung Schlusslicht unter allen Bundesländern bleibt.“

Die Freien Wähler hieben in die selbe Kerbe: „Finanzminister Söder macht weiter mit seiner Taktik, die Wähler so blenden zu wollen, dass sie die Versäumnisse der Staatsregierung möglichst nicht erkennen“, sagte der finanzpolitische Sprecher Manfred Pointner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der NPD soll der staatliche Geldhahn zugedreht werden
Die NPD konnte zwar schon zweimal nicht verboten werden, aber die rechtsextreme Partei könnte vielleicht von der Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden. Doch es wird …
Der NPD soll der staatliche Geldhahn zugedreht werden
AfD will Auflösung des BAMF in seiner jetziger Form
Berlin (dpa) - Die AfD stellt die Arbeitsweise des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) grundsätzlich infrage.
AfD will Auflösung des BAMF in seiner jetziger Form
Neue Umfrage: Jetzt verliert die Union - zwei Parteien profitieren
Alle paar Tage wird die Sonntagsfrage gestellt. Diesmal dürfte die Antwort der Befragten die Unionsparteien nicht erfreuen. Dabei punktet die Kanzlerin eigentlich bei …
Neue Umfrage: Jetzt verliert die Union - zwei Parteien profitieren
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels
70 Jahre Israel: Der Bundestag debattiert über das besondere deutsche Verhältnis zum jüdischen Staat. In zentralen Punkten besteht Einigkeit. Es gibt aber auch Streit.
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels

Kommentare