Trotz antisemitischer Tendenzen

Landtag appelliert an Juden: Bitte bleibt

München - Der bayrische Landtag hat die Juden im Freistaat aufgerufen, trotz antisemitischer Tendenzen im Land zu bleiben.

Das Parlament bezog am Donnerstag in München einstimmig Stellung gegen den Auswanderungsappell des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu an die europäischen Juden. Einem entsprechenden CSU-Antrag stimmten auch drei Oppositionsfraktionen zu. „Bayern wäre ohne jüdisches Leben nicht vorstellbar“, sagte der CSU-Abgeordnete Oliver Jörg. „Wir möchten alle jüdischen Bürgerinnen und Bürger einladen, unsere gemeinsame Zukunft mitzugestalten.“

In der CSU wird befürchtet, dass eine jüdische Auswanderungswelle dem internationalen Ansehen Deutschlands schwer schaden könnte. In Frankreich war die Zahl jüdischer Auswanderer bereits vor Netanjahus Appell angestiegen, Grund ist offensichtlich eine Häufung von Angriffen muslimischer Extremisten. „Wir garantieren Ihnen, liebe jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir werden alles in unsere Kraft Stehende tun, Sicherheit für Sie und Ihre Einrichtungen zu gewährleisten“, sagte Jörg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ - Europäische Union antwortet prompt
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug- beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ - Europäische Union antwortet prompt
Wer zahlt eigentlich die Bürgersprechstunden von Ministerpräsident Söder? 
Die Bürgersprechstunden von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) könnten ein juristisches Nachspiel haben. Denn, diese Veranstaltungen werden aus Steuermitteln …
Wer zahlt eigentlich die Bürgersprechstunden von Ministerpräsident Söder? 
EU-China-Gipfel berät über Handelskonflikt
Der Handelsstreit mit US-Präsident Trump bringt die Europäer und Chinesen wieder näher. Auf ihrem Gipfel ist Optimismus spürbar, dass beide Seiten Fortschritte in …
EU-China-Gipfel berät über Handelskonflikt
Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer: „Unkontrollierbar, isoliert und unberechenbar"
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer: „Unkontrollierbar, isoliert und unberechenbar"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.