Trotz antisemitischer Tendenzen

Landtag appelliert an Juden: Bitte bleibt

München - Der bayrische Landtag hat die Juden im Freistaat aufgerufen, trotz antisemitischer Tendenzen im Land zu bleiben.

Das Parlament bezog am Donnerstag in München einstimmig Stellung gegen den Auswanderungsappell des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu an die europäischen Juden. Einem entsprechenden CSU-Antrag stimmten auch drei Oppositionsfraktionen zu. „Bayern wäre ohne jüdisches Leben nicht vorstellbar“, sagte der CSU-Abgeordnete Oliver Jörg. „Wir möchten alle jüdischen Bürgerinnen und Bürger einladen, unsere gemeinsame Zukunft mitzugestalten.“

In der CSU wird befürchtet, dass eine jüdische Auswanderungswelle dem internationalen Ansehen Deutschlands schwer schaden könnte. In Frankreich war die Zahl jüdischer Auswanderer bereits vor Netanjahus Appell angestiegen, Grund ist offensichtlich eine Häufung von Angriffen muslimischer Extremisten. „Wir garantieren Ihnen, liebe jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir werden alles in unsere Kraft Stehende tun, Sicherheit für Sie und Ihre Einrichtungen zu gewährleisten“, sagte Jörg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare