Trotz antisemitischer Tendenzen

Landtag appelliert an Juden: Bitte bleibt

München - Der bayrische Landtag hat die Juden im Freistaat aufgerufen, trotz antisemitischer Tendenzen im Land zu bleiben.

Das Parlament bezog am Donnerstag in München einstimmig Stellung gegen den Auswanderungsappell des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu an die europäischen Juden. Einem entsprechenden CSU-Antrag stimmten auch drei Oppositionsfraktionen zu. „Bayern wäre ohne jüdisches Leben nicht vorstellbar“, sagte der CSU-Abgeordnete Oliver Jörg. „Wir möchten alle jüdischen Bürgerinnen und Bürger einladen, unsere gemeinsame Zukunft mitzugestalten.“

In der CSU wird befürchtet, dass eine jüdische Auswanderungswelle dem internationalen Ansehen Deutschlands schwer schaden könnte. In Frankreich war die Zahl jüdischer Auswanderer bereits vor Netanjahus Appell angestiegen, Grund ist offensichtlich eine Häufung von Angriffen muslimischer Extremisten. „Wir garantieren Ihnen, liebe jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir werden alles in unsere Kraft Stehende tun, Sicherheit für Sie und Ihre Einrichtungen zu gewährleisten“, sagte Jörg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare