+
Bayerns damalige Arbeitsministerin Christine Haderthauer und Ehemann Hubert bei einem Staatsempfang. Foto: Marc Müller dpa/Archiv

Bayerischer Landtag hebt Haderthauers Immunität auf

München (dpa) - Der bayerische Landtag hat die Immunität der früheren Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) aufgehoben. Der Tagesordnungspunkt wurde ohne Aussprache abgehandelt, es gab keine Einwände.

Damit ist der Weg für die Staatsanwaltschaft München II frei, einen Strafbefehl gegen Haderthauer zu beantragen. Dabei geht es um eine vergleichsweise geringfügige "Steuerverkürzung" von 2700 Euro - der einzige strafrechtliche Vorwurf, mit dem Haderthauer nach der "Modellbau-Affäre" noch konfrontiert ist.

Ursprünglich stand sie wegen Verdachts auf Betrug und Steuerhinterziehung im Visier der Ermittler. Dabei ging es um Haderthauers frühere Beteiligung an dem Kleinunternehmen Sapor Modellbau - einer Firma, bei der ein in der Psychiatrie einsitzender Dreifachmörder teure Luxus-Modellautos gebaut hatte. Haderthauer hatte wegen der Affäre im Herbst 2014 ihr Ministeramt verloren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende demonstrieren in München gegen „verantwortungslose“ CSU-Politik
Die Polizei spricht von mindestens 25.000 Demonstranten. Die „Politik der Angst“ der CSU trieb am Sonntag zehntausende Menschen auf Münchens Straßen, die dagegen ein …
Zehntausende demonstrieren in München gegen „verantwortungslose“ CSU-Politik
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Vom Regen ließen sie sich nicht abhalten: Zwischen 25.000 und 50.000 Menschen haben am Sonntag in München gegen den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft demonstriert. 
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Kommentare