Bayern macht Druck

Wer nimmt die Flüchtlinge über die Feiertage auf?

München - Es gibt wieder Kontroversen um die Aufnahme von Flüchtlingen: Die Länder diskutieren, wer über die Feiertage Asylbewerber aufnehmen soll. Jetzt macht Bayern Druck.

Bayern macht Druck auf die anderen Bundesländer, auch an den bevorstehenden Feiertagen neu ankommende Flüchtlinge aufzunehmen. Bayern könne nicht Puffer sein für Länder, die ihre Beamten über die Feiertage damit nicht behelligen wollten, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. Er berichtete von Signalen aus einzelnen Bundesländern, die nicht bereit seien, über Weihnachten und Neujahr weitervermittelte Flüchtlinge aufzunehmen. Bayern werde dies auf der Ebene der Staatskanzleien und der Ministerpräsidenten ansprechen.

Nach Angaben Hubers kommen derzeit im Schnitt rund 250 Flüchtlinge täglich neu in Bayern an - viel mehr als sonst im Winter. Für kommendes Jahr stellte Huber zudem wieder steigende Zahlen in Aussicht. „Vielleicht wird aus dem Winternotfallplan dann ein Sommernotfallplan.“ Mit dem Notfallplan hatte sich der Freistaat für mögliche Engpässe bei der Unterbringung von Flüchtlingen in den Wintermonaten gerüstet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Rüstungsexporte bleiben auf hohem Niveau
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr 2017 Rüstungsexporte im Wert von 3,5 Milliarden Euro genehmigt und damit weniger als im Vorjahreszeitraum. …
Deutsche Rüstungsexporte bleiben auf hohem Niveau
13 teils schwer verletzte Deutsche in Barcelona
Berlin (dpa) - Bei dem islamistischen Anschlag in Barcelona sind nach Angaben des Auswärtigen Amts 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt worden.
13 teils schwer verletzte Deutsche in Barcelona
Soldaten wurden vor Kollaps auf Zusatzmarsch geschickt
Zum Tod eines Soldaten bei einem Bundeswehrmarsch kommen Details ans Licht: Er musste im Laufschritt zurück zur Kaserne und Liegestütze machen. Im Dienstplan war das …
Soldaten wurden vor Kollaps auf Zusatzmarsch geschickt
US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung
Die USA und Japan stehen in der Nordkoreakrise eng zusammen. US-Generalstabschef Dunford versicherte dem wichtigen Bündnispartner, die militärische Allianz ihrer beiden …
US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung

Kommentare