Ryanair-Flug aus Berlin: Notlandung in Griechenland - Feuer-Alarm im Cockpit

Ryanair-Flug aus Berlin: Notlandung in Griechenland - Feuer-Alarm im Cockpit
Der Ministerpräsident im Höhenflug - nun kann die CSU sogar wieder von der absoluten Mehrheit träumen. 
+
Der Ministerpräsident im Höhenflug - nun kann die CSU sogar wieder von der absoluten Mehrheit träumen. 

CSU gestärkt durch die Corona-Krise

Neuer Bayern-Trend: Söders Höhenflug geht weiter - eine andere Partei zerlegt sich selbst

  • Mike Schier
    vonMike Schier
    schließen

Neuer „Bayerntrend“ von Infratest für das BR-Magazin Kontrovers: Die Bayern unterstützen weiter mit großer Mehrheit die Corona-Maßnahmen der Staatsregierung.

  • Die Bayern stehen in der Corona-Krise mehrheitlich klar hinter Ministerpräsident Markus Söder. 
  • Kritischer sind aber ausgerechnet die Wähler seines Koalitionspartner Freie Wähler.
  • Eine andere Partei scheint sich mehr und mehr selbst zu zerlegen. 

München – Ganz am Ende seiner Parteitagsrede hatte Markus Söder am vergangenen Freitag einen demütigen Moment. „Ich nehme die guten Umfragen weniger ernst als die schlechteren“, sagte der Ministerpräsident da – vermutlich schon im Vorgriff auf den Moment, in dem ihm nicht mehr 94 Prozent der Bayern eine gute oder sogar sehr gute Arbeit attestierten. Jetzt ist der neue „Bayerntrend“ von Infratest im Auftrag des BR-Magazins „Kontrovers“ da – und Söder dürfte ihn ernst nehmen, obwohl sie wieder sehr gut ausfällt. 

Den erneut wuchtigen Wert für den Ministerpräsidenten hatten nicht alle erwartet, schließlich sorgten zuletzt Corona-Demos für Schlagzeilen. Selbst aus den eigenen Reihen hatte es zuletzt die ein oder andere spitze Bemerkung über die Omnipräsenz Söders auf allen Kanälen gegeben. Aber selbst Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann sagt, der Ministerpräsident sei in der Krise ein „guter Bayern-Kümmerer“ gewesen – auch wenn sich Hartmann jetzt einen umfassenderen Ansatz wünscht: „Gemeinsames Handeln und der europäische Zusammenhalt mit offenen Grenzen und Freizügigkeit dürfen uns in der Pandemie nicht verloren gehen.“ 

Die Bayern jedenfalls stärken dem Ministerpräsidenten und seiner Regierungsmannschaft den Rücken. Die Zufriedenheit mit dem Krise nmanagement in Corona-Zeiten ist mit 67 Prozent weiter sehr hoch. Bei CSU, SPD und Grünen gibt es aber etliche, denen die Lockerung zu schnell gehen. 

Ausgerechnet Freie Wähler sind gespalten: Aiwangers Parteianhänger uneins bei Corona-Lockerungen

Interessant: Der Zuspruch in der Opposition ist mit Ausnahme der AfD deutlich größer als beim Koalitionspartner Freie Wähler. Die Partei von Hubert Aiwanger erweist sich in der Frage der Lockerungen als gespalten: 57 Prozent finden den Kurs zwar richtig, aber 22 Prozent gehen die Lockerungen zu weit. Gleichzeitig finden 17 Prozent, dass sie nicht weit genug gehen. 

Durch die Corona-Krise: Söder beliebt wie kein anderer Ministerpräsident

Besonders hoch sind weiter Söders persönliche Werte mit 90 Prozent Zufriedenheit: „Solche Zustimmungswerte wie für Markus Söder hat Infratest dimap während der Corona-Krise für keinen anderen Ministerpräsidenten gemessen“, sagt „Kontrovers“-Redaktionsleiter Andreas Bachmann, der die Umfrage in Auftrag gegeben hat. CSU-Generalsekretär Markus Blume freut sich: „Das ist nicht mehr nur eine Momentaufnahme, das ist Ausdruck von einem starken, neuen Grundvertrauen.“ 

Insgesamt bestätigt die Umfrage die Verschiebung der politischen Kräfteverhältnisse, die sich seit der Coronakrise zeigt. Die CSU liegt mit 48 Prozent (minus ein Prozentpunkt gegenüber April) weiter im Bereich der absoluten Mehrheit. Es folgen die Grünen mit 19 (+2), die SPD mit neun (-1) und die Freien Wähler, unverändert bei acht Prozent. FDP und Linke kämen mit je drei Prozent nicht in den Landtag. 

Bayerische AfD stürzt ab - und zerlegt sich mehr und mehr selbst

Interessant ist der ungebremste Absturz der AfD, die bei der Landtagswahl 2018 noch auf 10,2 Prozent gekommen war. Jetzt hat sich der Wert quasi halbiert. „Die innerparteilichen Streitigkeiten bei der AfD in Bayern und Berlin hinterlassen ihre Spuren“, analysiert Bachmann. Fünf Prozent seien der schlechteste Wert in einem „Bayerntrend“ seit 2015. 

Die Demoskopen interessierten sich diesmal vor allem für Corona-Fragen, wobei hier die Ergebnisse nicht allzu sehr überraschen. Die Frage, ob Politik und Medien die Gefahr durch das Virus „bewusst übertrieben“ hätten, wird von 77 Prozent mit Nein beantwortet. Die 18 Prozent, die das glauben, speisen sich vor allem aus AfD-Anhängern – von ihnen sagen das nämlich 59 Prozent. 

Wegen der Corona-Krise: Kaum ein Bayer will ins Ausland verreisen

Gefragt wurde auch nach den Reiseplänen: 44 Prozent der Bayern planen diesen Sommer demnach überhaupt keinen Urlaub, 34 Prozent bleiben in Deutschland. Nur 19 Prozent wollen innerhalb Europas Reisen – und fünf Prozent denken trotz aller Reisewarnungen über einen Trip außerhalb Europas nach. Insgesamt geht die Angst vor dem Virus zurück. Noch acht Prozent haben sehr große Sorgen, dagegen sagen schon 26 Prozent die Gefahr sei klein.

Mike Schier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen
Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner wird in der Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen. "Politisch motiviert", sei das Urteil, kritisiert er trotzdem. Denn …
Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen
Neues Gesetz: Upskirting ist jetzt eine Straftat - Auf Twitter müssen Frauen erklären warum
Der Bundestag hat Upskirting als Straftat festgelegt. Warum diese Form der sexuellen Belästigung unter Strafe stehen muss, erklären Frauen auf Twitter.
Neues Gesetz: Upskirting ist jetzt eine Straftat - Auf Twitter müssen Frauen erklären warum
Merkel gerät wegen Corona-Maske ins Schwimmen - doch dann überrascht sie mit absolutem Novum
Kürzlich brachte eine Journalistin Angela Merkel mit der Frage, warum sie nie einen Mund-Nasen-Schutz trage, in Erklärungsnot. Nun sorgt die Kanzlerin für ein Novum. 
Merkel gerät wegen Corona-Maske ins Schwimmen - doch dann überrascht sie mit absolutem Novum
Strafanzeige gegen Virologe Streeck: Lanz konfrontiert ihn prompt - Staatsanwaltschaft trifft Entscheidung
In der Talk-Sendung von Markus Lanz will der Moderator über die vergangenen drei Monate sprechen. Dabei sind seine Gäste nicht immer einer Meinung. 
Strafanzeige gegen Virologe Streeck: Lanz konfrontiert ihn prompt - Staatsanwaltschaft trifft Entscheidung

Kommentare