+
Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bekräftigte den massiven Widerstand gegen neue Leitungen. Kritiker werfen ihm vor, dadurch den Strompreis in Bayern in die Höhe zu treiben.

Seehofer in der Kritik

Bayern drohen höchste Strompreise

München - Kurz vor neuen Beratungen der Koalition über die Energiewende spitzt sich der Streit um die Stromtrassen zu.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bekräftigte den massiven Widerstand gegen neue Leitungen. Kritiker werfen ihm vor, dadurch den Strompreis in Bayern in die Höhe zu treiben.

Große Trassen seien in weiten Teilen nur unterirdisch machbar, erklärte Seehofer. Das aber ist extrem teuer. „Alles, was an Leitungen gebaut wird, wird auf die Verbraucher umgeschlagen. Die Bevölkerung spürt, dass das nicht aufgehen kann“, sagte er dem Münchner Merkur. Seehofer will bei den Verhandlungen am Dienstag und Donnerstag in Berlin dezentrale Gaskraftwerke für Bayern durchsetzen, unter anderem als Reservekapazität einen Weiterbetrieb des modernen Kraftwerks Irsching.

Die Freien Wähler unterstützen das. Fraktionschef Hubert Aiwanger rät sogar, bei Bedarf müsse „der Freistaat Bayern über ein neues Bayernwerk selbst in die Kraftwerke einsteigen“. Aus der SPD kommt Kritik. „Gastkraftwerke werden unter Umständen noch teurer – wer sagt uns, wie in drei Jahren der Gaspreis ist“, warnte die bayerische Generalsekretärin Natascha Kohnen: „Seehofer spielt mit dem Feuer.“

Für Wirbel sorgt eine Studie im Auftrag der EU-Kommission von Oktober 2013, die eine Nord-Süd-Aufteilung des deutschen Elektrizitätsmarkts untersucht. Das wäre denkbar, wenn keine der geplanten Trassen, die Windstrom vom Norden in den Süden leiten sollen, gebaut wird. Demnach drohen Verbrauchern in Bayern bis zu zehn Prozent höhere Strompreise als im Norden. Zudem verursachen laut „Spiegel“ Versorgungsengpässe in Bayern heute schon Kosten in dreistelliger Millionenhöhe, die bislang Stromkunden bundesweit mittrügen. Das werde sich durch den Atomausstieg bis 2022 verschärfen.

cd/mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare