+
Sozialministerin Emilia Müller.

Sozialministerin will Standards senken

Bayern droht: Bald bauen wir Zeltstädte

München – Bayern will die Standards bei der Unterbringung der Flüchtling notfalls senken, wenn es zu keinem Rückgang der Ankunftszahlen kommt.

 „Wenn die Zahl nicht begrenzt wird, werden wir in Bayern auch Zeltstädte aufbauen müssen“, sagte Sozialministerin Emilia Müller (CSU) unserer Zeitung. „Ich will das nicht. Aber die Unterbringung in den Gemeinden wird immer schwieriger.“ Nach Müllers Angaben ist am Samstag die Marke von 100 000 Ankünften in Bayern in 2016 erreicht worden. Dazu im Widerspruch stehen bundesweite Zahlen, wonach derzeit die landeseigenen Erstaufnahmeeinrichtungen mehrerer Länder im Osten sowie in NRW nur knapp zur Hälfte belegt sind. 

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Top-Gefährder Halil D. setzt sich in die Türkei ab
Die Rolle der Türkei im Syrien-Konflikt bleibt heikel - nun gibt es neue Vorwürfe gegen Recep Tayyip Erdogans Regierung. Die Wirtschaftsprobleme halten derweil an. Der …
Top-Gefährder Halil D. setzt sich in die Türkei ab
Minutenlang weg: Jetzt erklärt Schulz, warum er bei Anne Will verschwunden ist
Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer war bei Anne Will zu Gast. Neben dem Parteitag war auch ihre mögliche Kanzlerschaft ein Thema im ARD-Talk. Doch auch …
Minutenlang weg: Jetzt erklärt Schulz, warum er bei Anne Will verschwunden ist
Neues Brexit-Beben: Merkel trifft May zum Krisengipfel
Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Theresa May trifft Angela Merkel. …
Neues Brexit-Beben: Merkel trifft May zum Krisengipfel
Bush-Trauerfeier: Donald und Melania Trump empörten mit ihrem Verhalten beim Gebet
Mit einem Staatsakt haben die USA Abschied von ihrem verstorbenen früheren US-Präsidenten George H. W. Bush genommen. An der Trauerfeier nahmen Staatenlenker aus aller …
Bush-Trauerfeier: Donald und Melania Trump empörten mit ihrem Verhalten beim Gebet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion