26 Castor-Behälter mit radioaktivem Atommüll sollen in den kommenden Jahren in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein eingelagert werden. Foto: Uwe Anspach/Symbol
1 von 6
26 Castor-Behälter mit radioaktivem Atommüll sollen in den kommenden Jahren in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein eingelagert werden. Foto: Uwe Anspach/Symbol
Castor-Behälter lagern im Kernkraftwerk Philippsburg (Baden-Württemberg). Foto: Uli Deck/Archiv
2 von 6
Castor-Behälter lagern im Kernkraftwerk Philippsburg (Baden-Württemberg). Foto: Uli Deck/Archiv
Im Streit um die Zwischenlagerung von Atommüll droht Bayern mit einem Scheitern der Energiewende. Foto: Jochen Lübke
3 von 6
Im Streit um die Zwischenlagerung von Atommüll droht Bayern mit einem Scheitern der Energiewende. Foto: Jochen Lübke
Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und einige Transporthauben im atomaren Zwischenlager in Gorleben. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
4 von 6
Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und einige Transporthauben im atomaren Zwischenlager in Gorleben. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Auch der Reaktorbehälter des Versuchsreaktors in Jülich muss eingelagert werden. Er wiegt 2000 Tonnen. Foto: Oliver Berg/Archiv
5 von 6
Auch der Reaktorbehälter des Versuchsreaktors in Jülich muss eingelagert werden. Er wiegt 2000 Tonnen. Foto: Oliver Berg/Archiv
Das undichte Atommülllager Asse ist keine Option zur Zwischenlagerung. Foto: Ole Spata/Archiv
6 von 6
Das undichte Atommülllager Asse ist keine Option zur Zwischenlagerung. Foto: Ole Spata/Archiv

Atommüll soll auf vier Bundesländer verteilt werden

Berlin (dpa) - 26 Castor-Behälter mit radioaktivem Atommüll sollen in den kommenden Jahren in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein eingelagert werden.

Das sieht eine Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den großen Energiekonzernen vor, die Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Berlin vorstellte. Darüber hatten zuvor bereits die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und das "Handelsblatt" berichtet. Bei den Castoren handelt es sich um Atommüll aus deutschen Kernkraftwerken, den die Bundesrepublik nach der Wiederaufarbeitung aus Frankreich und Großbritannien zurücknehmen muss.

Nach dem Gesamtkonzept des Bundesumweltministeriums sollen fünf Behälter mit mittelradioaktivem Abfall aus dem französischen La Hague bereits 2017 zum Zwischenlager im baden-württembergischen Philippsburg gebracht werden. 21 Behälter mit hochradioaktivem Atommüll aus dem britischen Sellafield will man dann bis 2020 relativ gleichmäßig auf die Lager bei den Atomkraftwerken Isar (Bayern), Biblis (Hessen) und Brokdorf (Schleswig-Holstein) verteilen.

Widerstand kommt aber aus den Bundesländern, die dem Anschein nach nicht in die Gespräche eingebunden waren. Bayern drohte dem Bund am Freitag mit einem Scheitern der Energiewende. Die Energiekonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW wollen die Einzelheiten des Konzepts erst noch prüfen. Im Gegenzug erwägen sie die Rücknahme sämtlicher Klagen gegen das Atomgesetz.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Fast acht Jahre sind seit der Erdbebenkatastrophe in Haiti vergangen. Zeit für Zehntausende Flüchtlinge heimzukehren, finden die US-Behörden.
USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise
Es ist die Quadratur des Kreises, die der Bundespräsident da vor sich hat. Steinmeier will Neuwahlen vermeiden. Doch keiner weiß so recht, wie das gehen soll. Hat …
Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise
Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein
Simbabwes Regierungspartei leitet ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Mugabe ein. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos.
Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen
Die verhärteten Fronten waren nicht nur eine Frage des Pokerns. Bei Jamaika saßen vier Parteien zusammen, die in einigen Punkten völlig gegensätzlich Positionen …
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Kommentare