In Mühldorf am Inn

Bayern: Eigener Knast für Abschiebehäftlinge

München - In Bayern werden Abschiebehäftlinge künftig nicht mehr gemeinsam mit Verbrechern in normalen Gefängnissen sitzen.

Bayern ändert seinen Vollzug der Abschiebehaft. „Bis auf weiteres“ sollen Abschiebehäftlinge in der generalsanierten Justizvollzugsanstalt Mühldorf am Inn und damit getrennt von anderen Strafgefangenen untergebracht werden.

Das kündigte Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) am Montag in München an. Ab Mitte Januar 2014 stünden in Mühldorf 82 Haftplätze nur für diesen Zweck zur Verfügung. Sie würden eigens noch einmal umgebaut und in Form von Amtshilfe dem Innenministerium zur Verfügung gestellt.

Bausback betonte zugleich, Bayern sei mit der Mehrheit der Bundesländer der Auffassung, dass die bisherige Praxis des Abschiebehaftvollzugs nicht im Widerspruch zu Europarecht stehe. Im Freistaat wie in den meisten anderen Ländern habe es bisher keine spezielle Einrichtung nur für Abschiebegefangene gegeben. Es dürfe aber nicht vergessen werden, dass es dafür in Justizvollzugsanstalten abgetrennte Abteilungen und eine andere Behandlung als die von Straftätern gebe. Damit werde die europäische Rückführungsrichtlinie korrekt umgesetzt.

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Diese Vollzugsform habe auch Vorteile für Abschiebehäftlinge, erklärte der Minister. Sie könnten wie die anderen Gefangenen auf vorhandene Ärzte, Seelsorger und Psychologen zurückgreifen und auch relativ nahe zu ihrem letzten Aufenthaltsort untergebracht werden.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat am 11. Juli dieses Jahres beschlossen, Fragen zur Unterbringung von Abschiebehäftlingen in Deutschland vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg klären zu lassen. Die Entscheidung der höchsten Instanz der EU dazu steht noch aus. Allerdings haben nach diesem Vorlagebeschluss des BGH einzelne deutsche Landgerichte Anordnungen von Abschiebehaft einstweilen außer Vollzug gesetzt.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare