+
Flüchtlingskinder spielen in einer Unterkunft für Asylbewerber.

Sozialministerin kündigt an

Bayern erwartet bis zu 30.000 Asylbewerber

München - Sozialministerin Emilia Müller (CSU) kündigt an: In diesem Jahr werden voraussichtlich bis zu 30.000 Menschen in Bayern Asyl beantragen.

Derzeit kämen täglich mehr als 100 neue Asylbewerber in Bayern an, sagte Müller am Mittwoch in München. Im vergangenen Jahr hatte Bayern knapp 17 000 Asylbewerber aufgenommen.

Es steigt einerseits die Zahl der Flüchtlinge aus dem unter dem Bürgerkrieg leidenden Syrien und anderen Krisenstaaten im Nahen Osten, andererseits kommen viele Asylbewerber aus dem ehemaligen Jugoslawien. Bei letzteren geht die Staatsregierung davon aus, dass es sich in aller Regel nicht um Verfolgte handelt.

„Es steht für mich dabei außer Frage, dass wir in Deutschland und Bayern jedem Schutz bieten, der unseren Schutz benötigt“, sagte Müller. „Die Anerkennungsquoten für die Westbalkanländer zeigen jedoch: Bei den Asylbewerbern aus den Westbalkanstaaten liegen kaum Schutzgründe vor.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Die CSU klatscht die Angst vor dem nächsten Wahl-Herbst weg. Mit großem Jubel ruft der Parteitag Markus Söder zum Spitzenkandidaten aus. Horst Seehofer fügt sich dem …
Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Horst Seehofer bleibt Vorsitzender der CSU. Dabei war das alles andere als Formsache. Die erwartbaren Glückwünsche nimmt Seehofer freundlich lächelnd entgegen, eine …
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Russische Sicherheitskräfte haben nach Darstellung von Präsident Wladimir Putin mit Hilfe der USA mutmaßliche Terroristen festgenommen. Putin dankte US-Präsident Donald …
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an
Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Kommentare