+
Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) rechnet noch einmal mit einem Plus von 500 Millionen Euro.

Bayern erwartet kräftiges Steuerplus

München - Bayern kann mit zusätzlichen Steuereinnahmen von etwa einer halben Milliarde Euro rechnen. Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) weiß auch schon, wie er das Geld investieren will.

Wie die “Süddeutsche Zeitung“ (Montag) berichtet, fällt der Jahresabschluss für 2010 weit besser aus als erwartet. Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) rechnet aufgrund der starken wirtschaftlichen Erholung im Vergleich zur letzten Steuerschätzung im November noch einmal mit einem Plus von 500 Millionen Euro.

Im November ging der Finanzminister zuletzt von Zusatzeinnahmen von 1,7 Milliarden Euro aus. Beflügelt unter anderem vom guten Weihnachtsgeschäft spülte der Dezember regelrecht das Geld in die Staatskasse. Jetzt kalkuliert Fahrenschon mit 2,2 Milliarden Euro. Einen Teil des Geldes will er in die Staatsstraßen investieren, denen der strenge Frost arg zusetzt, berichtet das Blatt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Parteitag: AKK stellt Machtfrage, Ziemiak erwartet „geile Kampagnen“ - Neue Minijob-Grenze?
Der große Showdown mit Friedrich Merz bleibt auf dem CDU-Parteitag aus: Annegret Kramp-Karrenbauer geht voll ins Risiko und gewinnt - zumindest vorerst.
CDU-Parteitag: AKK stellt Machtfrage, Ziemiak erwartet „geile Kampagnen“ - Neue Minijob-Grenze?
Revolution auf CDU-Parteitag abgesagt - Risiko-Plan von AKK geht auf
Auf dem Leipziger Parteitag stellt CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer überraschenderweise offen die Machtfrage. Ihr riskanter Plan geht auf. Zumindest vorerst.
Revolution auf CDU-Parteitag abgesagt - Risiko-Plan von AKK geht auf
Skandal um Clan-Chef Miri: Zwei Urteile gefallen - eines bringt drastische Konsequenzen mit sich
Ibrahim Miri, Chef des Miri-Clans in Bremen, war schon in den Libanon abgeschoben. Jetzt ist er zurück in Deutschland und nutzt alle Tricks, um dort zu bleiben. 
Skandal um Clan-Chef Miri: Zwei Urteile gefallen - eines bringt drastische Konsequenzen mit sich
Jusos wollen SPD-Linksruck: "Raus aus neoliberaler Pampa"
Die SPD bestimmt derzeit eine neue Bundesspitze. In der will künftig auch Juso-Chef Kevin Kühnert mitmischen. Er zählt zu den vehementesten Kritikern der GroKo in Berlin …
Jusos wollen SPD-Linksruck: "Raus aus neoliberaler Pampa"

Kommentare