"Bundesweite Verteilung sofort"

Bayern fordert Soforthilfe für junge Flüchtlinge

München - Hinter der steigenden Zahl der Asylbewerber verbirgt sich ein Sonderproblem für die Behörden: Immer mehr Jugendliche und Kinder kommen ohne Eltern an. Für Minderjährige gilt kein bundesweiter Verteilungsschlüssel, Bayern trägt die Hauptlast.

Bayern fordert sofortige Entlastung vom Bund bei der Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge. Kinder und Jugendliche sollen wie erwachsene Asylbewerber auch auf alle Bundesländer verteilt werden. „Wir können nicht warten, bis der Bund mit Wirkung zum 1. Januar 2016 eine Gesetzesänderung herbeiführt“, sagte Sozialministerin Emilia Müller (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. „Eine bundesweite Verteilung muss es sofort geben.“

Bisher werden unbegleitete Kinder und Jugendliche in den Bundesländern untergebracht, in denen sie ankommen - und der Freistaat ist das erste Bundesland, das die meisten Asylbewerber erreichen. „Bayern nimmt mehr jugendliche Flüchtlinge auf als jedes andere Bundesland“, sagte die CSU-Politikerin. „Wir brauchen dringend Entlastung.“ Innerhalb des Freistaats hat Müller nach einem Treffen mit den kommunalen Spitzenverbänden nun die Weichen für einen Notfallplan für die Unterbringung Jugendlicher gestellt.

„Es kommen immer mehr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Bayern an“, sagte Müller, die meisten davon entlang der Hauptfluchtrouten aus dem Balkan und über das Mittelmeer. „Die Schleuser schicken vermehrt die Kinder voraus. In manchen Fällen kommen die Eltern nach, in anderen nicht.“

Allein in diesem Jahr sind nach Zahlen des Ministeriums bereits rund 1 600 Jugendliche im Freistaat angekommen - Müller rechnet bis Ende des Jahres mit weit über 5 000. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 waren es noch weniger als 600.

Innerhalb Bayerns ist nun ein Notfallplan für die Unterbringung der „UMF“ vorgesehen, wie Kinder und jugendliche Asylbewerber ohne Eltern im Jargon der Behörden und Sozialarbeiter heißen. „Passau ist sehr stark belastet, ebenso Rosenheim, München, Nürnberg und Fürth“, sagte Müller. „Allein München ist für etwa 3700 unbegleitete Minderjährige zuständig.“ Das Ministerium habe sich am Freitag mit den kommunalen Spitzenverbänden verständigt: „Wir forcieren die bayernweite Verteilung und unterstützen die Kommunen bei der Schaffung von Unterbringungsplätzen, um auf Zugangsspitzen vorbereitet zu sein“, sagte Müller.

# Notizblock

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare