+
Für Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ist die absolute Mehrheit nicht mehr das Ziel bei der Landtagswahl.

Stimmeinbußen wegen Verwandtenaffäre

Seehofer: Absolute Mehrheit nicht mehr Ziel

München - Die Verwandtenaffäre im bayerischen Landtag wird nach Ansicht von CSU-Chef Horst Seehofer negative Folgen für die Partei in Umfragen und Wahlen haben.

Er sagte der "Welt am Sonntag", die Verwandtenaffäre könne zu "Blessuren in Umfragen" für seine Partei und "einem Stück Wahlenthaltung führen". Als Ziel für die Landtagswahl, die am 15. September und damit eine Woche vor der Bundestagswahl stattfindet, nannte der bayerische Ministerpräsident nicht die absolute Mehrheit, sondern eine Fortsetzung der Koalition mit der FDP.

Offizielles Ziel der CSU für die Landtagswahl ist seit jeher die Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition - inoffizielle Hoffnung jedoch die Rückeroberung der absoluten Mehrheit. Umfragen hatten der CSU bis zuletzt noch Chancen auf eine Rückeroberung der absoluten Mehrheit im Landtag eingeräumt.

Der Koalitionspartner FDP reagierte mit Genugtuung auf Seehofers Ankündigung. "Die Koalition mit der FDP tut dem Freistaat Bayern gut. Ich begrüße, dass sich diese Erkenntnis nun auch in der CSU durchsetzt", sagte Fraktionschef Thomas Hacker am Samstag in München. Bayern habe an Freiheit und Transparenz gewonnen, seit die FDP mitregiert. Die FDP werde alles tun, um einen gemeinsamen Wahlerfolg zu erringen. "Gerade die vergangenen Tage zeigen, dass Bayern mit der Alleinregierung einer Partei nicht optimal aufgestellt wäre", sagte Hacker.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erwartet indes nicht, dass die Verwandtenaffäre in Bayern seiner Partei bei den Wahlen im September schadet. Kurzfristig sei zwar eine Delle bei den Zustimmungswerten nicht auszuschließen, sagte Ramsauer dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstag). "Aber die Leute sagen andererseits auch: Wir können's nicht mehr hören. Das mag zwar alles nicht ganz in Ordnung gewesen sein. Aber so schlimm war's auch wieder nicht."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Bundespolizei-Erlass „ab sofort“ - Umfrage-Tiefschlag für Merkel und Seehofer
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Bundespolizei-Erlass „ab sofort“ - Umfrage-Tiefschlag für Merkel und Seehofer
Harmonie-Show: Söder trifft Österreichs Kanzler Kurz - doch es wird heikel
Bayerns Minister reisen nach Österreich. Geplant ist am Mittwoch eine große Harmonie-Demonstration der Nachbarn. Jenseits der Flüchtlingspolitik gibt es aber schwere …
Harmonie-Show: Söder trifft Österreichs Kanzler Kurz - doch es wird heikel
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Ein junger Israeli und sein Freund tragen die Kippa, als sie in Berlin unterwegs sind. Dann wird der junge Mann aus Israel mit einem Gürtel geschlagen. Der Angriff löst …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.