+
Christine Haderthauer und Horst Seehofer.

Seehofer vor Entscheidung

Wer als Haderthauer-Nachfolger gehandelt wird

München - Christine Haderthauer hatte einen der wichtigsten Posten in der Regierung von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer. Jetzt ist sie zurückgetreten - und Seehofer braucht einen neuen Staatskanzleichef.

Nach dem Rücktritt seiner Staatskanzleichefin Christine Haderthauer muss Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) möglichst rasch einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin präsentieren. Spätestens bis zur ersten Kabinettssitzung nach der Sommerpause am kommenden Dienstag (9. September) sollte die strategisch wichtige Personalie in der Regierungszentrale klar sein.

Huber und Niebler werden als Nachfolger von Haderthauer gehandelt

Als denkbarer Nachfolger für Haderthauer war zuletzt beispielsweise der heutige Umweltminister Marcel Huber, der das Amt schon einmal hatte, gehandelt worden. In CSU-Kreisen kursierte aber auch der Name von CSU-Europagruppenchefin Angelika Niebler. Dabei handelte es sich aber jeweils lediglich um Spekulationen. Als einigermaßen sicher galt allerdings, dass Seehofer einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin aus Oberbayern benennen muss - Haderthauer stammt aus Ingolstadt.

Haderthauer war wegen der seit Wochen schwelenden „Modellbau-Affäre“ am Montagabend „mit sofortiger Wirkung“ zurückgetreten. Sie müsse sich nun auf die Klärung der aufgeworfen Fragen konzentrieren. Außerdem begründete Haderthauer ihren Rücktritt damit, dass ihr Regierungsamt ansonsten von der Affäre komplett überlagert worden wäre. Sie sei aber weiterhin überzeugt, dass sie die juristischen Vorwürfe vollständig ausräumen könne, betonte die 51-Jährige.

SPD: Keine Nachfolge für Haderthauer

Die SPD hat Regierungschef Horst Seehofer aufgefordert, auf eine Nachbesetzung des Postens von Haderthauer zu verzichten. „Der Ministerpräsident sollte Frau Haderthauers Geschäftsbereich im Sinne schlanker Strukturen einem anderen Kabinettsmitglied zuschlagen“, sagte SPD-Landtagfraktionschef Markus Rinderspacher am Dienstag in München. Es bedürfe keiner Nachbesetzung.

Sondersitzung des Landtags zum Fall Haderthauer am 16. September

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt wegen Betrugsverdachts gegen Haderthauer. Hintergrund ist eine Anzeige, die der frühere Mitgesellschafter der Firma Sapor Modelltechnik eingereicht hat. Darin wirft der Geschäftsmann Roger Ponton Hubert und Christine Haderthauer vor, ihn um mehrere 10.000 Euro geprellt zu haben.

Die Firma verkaufte Luxus-Modellautos, die von Straftätern in der Psychiatrie hergestellt wurden. Haderthauer verteidigte dies vor einigen Wochen als ein „von Idealismus getragenes Engagement“ - eine Äußerung, die auch Seehofer daraufhin umgehend deutlich kritisierte.

Die Opposition besteht auch nach dem Rücktritt von Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) geschlossen auf der für den 16. September beantragten Sondersitzung des Landtags. „Eine zeitnahe parlamentarische Aufbereitung in einer Sondersitzung ist eine demokratische Selbstverständlichkeit nach der 14 Monate andauernden Staatsaffäre“, sagte SPD-Landtagfraktionschef Markus Rinderspacher am Dienstag in München.

Seine Kollegin Margarete Bause (Grüne) argumentierte, dem viel zu späten Rücktritt müsse zwingend die parlamentarische Aufarbeitung in der Sondersitzung folgen. Und auch die Freien Wähler bestehen auf dem Termin am 16. September.

CSU-Vize Schmidt zollt Haderthauer Respekt

Bundeslandwirtschaftsminister und CSU-Vize Christian Schmidt (CSU) bedauert den Rücktritt der bayerischen Staatskanzleichefin Christine Haderthauer. Sie ziehe die Konsequenzen aus „einer Gemengelage von rechtlichen Unsicherheiten und aus einer Belastung für den politischen Betrieb“, sagte Schmidt am Dienstag im Deutschlandfunk. „Dass sie durch diese Mühle sich selbst und auch ein Stück die Politik in Bayern nicht treiben lassen will, das verdient Respekt.“

Haderthauer hatte am Montag wegen der sogenannten „Modellbau-Affäre“ ihren Rücktritt erklärt. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt wegen Betrugsverdachts gegen die Politikerin. Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zollt Haderthauer Respekt. „Horst Seehofer hat die Lage fest im Griff. Er wird sicher alsbald eine Nachfolgerin, einen Nachfolger für die Staatskanzlei benennen“, sagte Herrmann im ZDF-Morgenmagazin.

Lesen Sie auch:

Die Chronologie der Affäre Haderthauer

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus - Personalwechsel bei Wahlsieg
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen. Außerdem kündigte er an, im Fall eines Sieges der …
Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus - Personalwechsel bei Wahlsieg
Neuer Kommunikationschef löscht seine Trump-kritischen Tweets
Schon bei seinem ersten Auftritt im Weißen Haus hat Anthony Scaramucci demonstriert, warum er in der Gunst des Präsidenten so hoch steht. Alte, Trump-kritische Tweets …
Neuer Kommunikationschef löscht seine Trump-kritischen Tweets
SPD-Kanzlerkandidat Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 gewarnt - und macht das Problem zum Wahlkampfthema. 
SPD-Kanzlerkandidat Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Innere Sicherheit ist ein großes Wahlkampfthema. Parteiübergreifend kommt der Ruf nach mehr Polizei, um Kriminalität besser zu bekämpfen. Das könne aber nur der erste …
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare