+
Steuerzahlungen für Google-Werbung: Der Finanzminister steht in der Kritik.

Firmen sollen sich Geld zurückholen

Bayerns Behörden kassieren Mittelstand mit „Google-Steuer“ ab und ernten massive Kritik: „Empörend“

Bayerische Finanzbehörden fordern von Unternehmen Steuerzahlungen für Google-Werbung - diese sollen sich das Geld vom Internetriesen zurückholen. 

München – Unter bayerischen Firmen wächst der Unmut über Finanzminister Albert Füracker (CSU) und seine Finanzverwaltung. „Der bayerische Fiskus kapituliert vor Google und Co. und hält sich bei kleinen und mittelständischen Betrieben schadlos“, sagte Mittelstandspräsident Mario Ohoven dem Münchner Merkur*.

Wie berichtet drohen Unternehmen, die in der Vergangenheit auf Seiten wie Google inseriert haben, saftige Steuernachzahlungen. Nach Recherchen des ZDF-Magazins „Frontal 21“ hatten Finanzbehörden in Bayern von Firmen 15 Prozent Quellensteuer auf ihre Zahlungen für Werbung an Online-Giganten gefordert – und zwar bis zu sieben Jahre rückwirkend. Das Geld sollen sich die deutschen Firmen dann von den Internetriesen zurückholen. Experten schätzen die Aussichten als aussichtslos ein.

Lesen Sie auch: Raketen-Streit: Putin warnt Trump in scharfem Ton - Antwort der Nato kommt sofort

„Mittelstandsfeindlicher Plan“ - „Empörend“

„Ich fordere den bayerischen Finanzminister auf, diesen mittelstandsfeindlichen Plan aufzugeben“, sagte Ohoven. Damit würde den Firmen dringend benötigte Liquidität entzogen. Die rückwirkende Forderung bezeichnete der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft als „empörend“. Dabei kämen schnell Millionenbeträge zusammen. „Der Staat treibt hier ein gefährliches Spiel mit der Existenz mittelständischer Unternehmer“, weil er an die US-Konzerne nicht herankomme.

Lesen Sie auch:  Betrunkener begeht im Rausch ständig Delikte - und kann sich danach an nichts erinnern

Das Finanzministerium teilte auf Anfrage lediglich mit, man halte die betroffenen Fälle offen, bis man in der juristischen Bewertung zu einer „bundeseinheitlichen Verwaltungsauffassung“ gekommen sei. Man habe „um eine zeitnahe Erörterung der Thematik auf Bund-Länder-Ebene gebeten“. Ohoven warnt: „Ein noch größerer Skandal wäre es, wenn das bayerische Abkassiermodell von anderen Bundesländern übernommen würde.“

geo/mik

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona in Ungarn: Orban heftig in der Kritik - gerät nun auch Weber unter Druck?
Die Corona-Pandemie trifft Ungarn aktuell noch vergleichsweise gering. Dennoch hat Regierungschef Orban nun ein umstrittenes Notstandsgesetz durchgesetzt. Die …
Corona in Ungarn: Orban heftig in der Kritik - gerät nun auch Weber unter Druck?
Spahn: "Es wird nicht sofort wieder alles so wie vorher"
Wie kommt das gesellschaftliche Leben in Deutschland trotz Coronavirus wieder in Gang - und vor allem wann? Nach Ostern soll erneut Bilanz gezogen werden. Aber Politiker …
Spahn: "Es wird nicht sofort wieder alles so wie vorher"
EU vor Zerreißtest? Verhandlungen zu Corona-Bonds laufen - Scholz gibt Erklärung ab
Weil die Bundesregierung Eurobonds ablehnt, macht sich in der Corona-Krise in Italien eine Anti-Deutschland-Stimmung bemerkbar. Spitzenpolitiker Paolo Savona zieht einen …
EU vor Zerreißtest? Verhandlungen zu Corona-Bonds laufen - Scholz gibt Erklärung ab
Ethikrat für Handy-Apps im Kampf gegen Coronavirus: „Alles nutzen, was uns helfen kann“ - Auch RKI legt nach 
Die Politiker rund um den Globus lassen kaum etwas unversucht, um der Verbreitung des Coronavirus Herr zu werden. In Deutschland wird über die Überwachung der Handydaten …
Ethikrat für Handy-Apps im Kampf gegen Coronavirus: „Alles nutzen, was uns helfen kann“ - Auch RKI legt nach 

Kommentare