Bayern plant Steuer-Bonus für innovativen Mittelstand

  • schließen

München – Bayern will den forschenden Mittelstand mit einem Steuer-Bonus fördern. Finanzminister Markus Söder (CSU) will ein neues, pauschales Modell durchsetzen, um Firmen mit Innovationskraft zu stärken.

„Wir schlagen einen Hightech-Bonus in Form einer Steuergutschrift vor: Zehn Prozent der Personalausgaben für Forschung und Entwicklung“, sagte Söder unserer Zeitung.

Profitieren sollen Betriebe bis 250 Mitarbeiter und 50 Millionen Euro Umsatz. „Das wäre ein Hightech-Bonus für kleine und mittlere Unternehmen, der einen weiteren Innovationsschub gerade für Bayern bringt“, sagte Söder. „Früher haben Bajonette über die Zukunft eines Landes entschieden, heute sind es Patente.“ Die Kosten beziffert das Finanzministerium auf bundesweit ungefähr 450 Millionen Euro.

Durchsetzen ließe sich eine solche Regelung nur auf Bundesebene und mit Beteiligung des Bundesrats. Bisher liegt dort vieles, was Steuern betrifft, auf Eis. „Wir haben einen Steuer-Stillstand in Deutschland“, beklagte Söder, die SPD blockiere jede Verbesserung. Hinter vorgehaltener Hand heißt es, eine Große Koalition ab 2013 wäre dem Vorhaben nicht abträglich. Söder sieht Unions-intern keine Hindernisse für den Steuerbonus. „Auch die CDU hat ähnliche Ideen in ihrer Wilhelmshavener Erklärung verfasst.“ Er sehe „gute Chancen für eine Realisierung“.

Der CDU-Vorstand um Parteichefin Angela Merkel hatte Anfang Januar im niedersächsischen Wilhelmshaven ein Wirtschafts-Konzept verabschiedet. Darin ist allgemein angekündigt, die Förderpolitik auch steuerlich stärker auf den Mittelstand auszurichten. Von den 1500 Firmen, die mit ihren Produkten Weltmarktführer seien, zählten die allermeisten zum Mittelstand, rund 70 Prozent seien in Familienbesitz.

CDU-Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will morgen Details seiner Politik mit der CSU-Landtagsfraktion in Wildbad Kreuth diskutieren. Sein Auftritt wird am Nachmittag erwartet.  

cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
In Rostock hat eine Gedenkwoche an die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 begonnen. Ministerpräsidentin Schwesig mahnte, Lichtenhagen dürfe sich nie …
Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
US-Präsident Donald Trump will den Kampf gegen den IS ausweiten, statt wie bisher geplant, die Truppen so schnell wie möglich abzuziehen. Das ist das Gegenteil von dem, …
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump als Vertreter einer Politik „der Niedertracht“ scharf kritisiert. Der starke Mann im Weißen Haus schlage …
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Der türkische Premier Erdogan mischt die deutsche Politik auf. Immer hemmungsloser setzt er seine in Deutschland lebenden Landsleute als Druckmittel ein. Dabei gäbe es …
Kommentar: Erdogans giftige Saat

Kommentare