+
Bayerns Justizminister Winfried Bausback (r, CSU) und sein sächsischer Kollege Sebastian Gemkow (CDU) am Freitag in München.

Synthetische Droge

Bayern und Sachsen wollen stärker gegen Crystal vorgehen

München - Bayern und Sachsen wollen gemeinsam gegen die synthetische Droge Crystal vorgehen und eine europaweit schärfere Überwachung bei den legal erhältlichen Grundstoffen erreichen.

Die Droge werde meist in der Tschechischen Republik hergestellt; als Umschlagplatz diene das Grenzgebiet zu Bayern und Sachsen, sagte Justizminister Winfried Bausback (CSU) am Donnerstag bei einem Besuch seines sächsischen Kollegen Sebastian Gemkow (CDU). „Es liegt auf der Hand, dass wir hier nur gemeinsam etwas erreichen können.“

Der bloße Handel mit dem Grundstoff Chlorephedrin ist nicht strafbar. Da er wie andere Grundstoffe auch einen legalen Anwendungsbereich habe, könne er nicht generell verboten werden, sagte Bausback. Gemkow berichtete, deshalb sei in Leipzig ein Prozess um den Fund von rund 2,5 Tonnen der Chemikalie geplatzt.

Die Minister wollen nun über das Bundesgesundheitsministerium und die Drogenbeauftragte aktiv werden und erreichen, dass die Chemikalie auf eine europäische Liste von Stoffen kommt, deren legale Verwendung speziell überwacht wird.

Die Droge macht extrem schnell abhängig. Unter anderem in Gefängnissen habe Crystal andere Drogen fast verdrängt, sagte Gemkow, der am Donnerstagnachmittag mit Bausback den neuen Hochsicherheits-Gerichtssaal im Münchner Gefängnis Stadelheim besichtigte. Die Betroffenen hätten teils hirnorganische Schäden und seien mit einer normalen Therapie dann gar nicht mehr ansprechbar. Er sehe die Gefahr, „dass wir hier möglicherweise eine ganze Generation verlieren“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare